Auf das Nötigste beschränkt: Logitech G Pro X Superlight - Test

Braucht es mehr?

Logitech G Pro X Superlight Test - So eine leichte Maus hielt ich noch nie in meinen Händen. Zumindest nicht in dieser Größe. Logitechs neue G Pro X Superlight ist - wie der Name euch schon unmissverständlich verdeutlichen soll - ein echtes Leichtgewicht. Und zugleich auf das Allernötigste beschränkt, nicht mit unnötigen Tasten und dergleichen überladen. Rechtfertigt das einen Preis von 150 Euro?

Im Fokus des Pro-X-Superlight-Zielgruppe steht nicht die normale Büroarbeit - wenngleich sie dort ebenso wunderbare Dienste leistet -, vielmehr ist sie als leichte und schnelle Maus beim wettbewerbsorientierten Gaming gedacht. Ob E-Sportler, privates Multiplayer- oder Offline-Gaming, diese Leute möchte Logitech damit ansprechen. Wobei natürlich jeder eigen ist und ganz unterschiedliche Vorstellungen davon hat, wie schwer oder leicht eine Maus sein muss.

Die Logitech G Pro X ist fast so leicht wie eine Feder

Nach meinen bisherigen Erfahrungen bin ich recht angetan davon. Zuletzt verwendete ich die Lancehead Wireless von Razer an meinem PC und im Vergleich dazu ist die Pro X Superlight ein gutes Stück leichter. Der Name verspricht hier nichts, was das Produkt nicht hielte. Anhand verschiedener Optimierungen und dem minimalistischen, aber nicht billig wirkenden Design wiegt die Pro X Superlight nicht mehr als 63 Gramm. Damit ist sie noch einen Tick leichter als die von Alex getestete Razer Viper Ultimate im Cyberpunk-Look.

Logitech_G_Pro_X_Superlight_Test_3
Es gibt sie in Schwarz und in Weiß.

Und das merkt ihr, wenn ihr die Maus über euer Pad bewegt. Es gibt im Grunde keinen Widerstand, die großen PTFE-Füße auf der Unterseite erfüllen ihren Zweck und lassen euch keine Reibung spüren. Jede eurer Bewegungen geht spielend leicht von der Hand und sie tut im Grunde das, was eine Maus tun soll. Was jetzt nicht die große Überraschung darstellt, nicht wahr? Aber selbst bei so was simplem lassen sich Dinge falsch machen, insofern: alles funktioniert so, wie es sein soll.

An ein Kabel ist die Pro X Superlight ausschließlich dann gebunden, wenn ihr sie aufladet, ansonsten liegt sie drahtlos unter eurer Hand. Logitech verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu 70 Stunden und an die kommt die Maus auf jeden Fall heran. Wahrscheinlich noch mehr, wenn ihr nicht immer wie ich vergesst, die Maus nach der Nutzung auszuschalten und sie über Nacht aktiviert lasst.

Neueste Technik in der Logitech G Pro X Superlight

Um so viel Strom wie möglich bei der Verwendung zu sparen, setzt Logitech bei seiner neuen Maus auf ein intelligentes Energieverwaltungssystem. Dieses passt die Bildraten stetig an die Bewegung der Maus an, insgesamt sei der integrierte "Hero 25K"-Sensor somit zehnmal stromsparender als frühere Sensoren des Unternehmens, sagt Logitech.

Auf diesen Sensor legt Logitech viel wert, denn er arbeitet mit 25.600dpi und nach Angaben des Unternehmens ist es der erste Maussensor, der Bewegungen im Submikrometer-Bereich verfolgt und dabei ohne Glättung und Streubewegungen auskommt. Kurz gesagt: Er ist auf präzises Steuern ausgelegt, was natürlich der anvisierten E-Sport- und Gaming-Zielgruppe zugute kommt. Beim normalen Büroalltag wie beim Gaming hatte ich keine Probleme bei der Nutzung der Maus. Sie funktioniert bis auf den Pixel genau, ob bei der Bildbearbeitung oder bei der Nutzung von Scharfschützengewehren in Spielen.

Logitech_G_Pro_X_Superlight_Test_2
Wo Gewicht eingespart wurde.

Wie gesagt gibt's nicht mehr als fünf Tasten. Minimalistisch, aber das gefällt mir. Ihr habt die rechte und die linke Maustaste, zwei links an der Seite und noch das Mausrad zum Drücken. Mehr braucht's nicht, mehr Tasten als diese habe ich beim Testen nicht vermisst und es sind im Grunde die Tasten, die ich in der Regel immer nutze, egal wie viele die jeweilige Maus, die ich zum jeweiligen Zeitpunkt im Betrieb hatte, noch im Angebot hattte.

Logitech G Pro X Superlight Test - Fazit

Echte negative Aspekte fallen mir zur Logitech G Pro X Superlight nicht ein, ich bin gänzlich zufrieden mit dem, was Logitech hier auf die Beine gestellt hat. Der Preis ist dem ein oder anderen vielleicht ein wenig zu viel, es gibt aber nichts, was darauf schließen lässt, dass die Maus den Preis qualitativ nicht wert wäre. Trotz des niedrigeren, minimalistischen Designs ist es Logitech gelungen, dass sie sich nicht billig anfühlt. Okay, wenn ihr nur gewöhnliche Büroarbeit tätigt, dann seid ihr mit günstigeren Alternativen besser dran, wenn ihr indes nach einer guten, kabellosen Maus fürs Gaming mit guter Akkulaufzeit sucht, dann schaut euch die Pro X Superlight einmal näher an.

Interessiert? Die Logitech G Pro X Superlight gibt's bei Amazon.de sowohl in einer schwarzen Edition als auch in einer weißen Edition.

  • Hersteller: Logitech
  • Kompatibel mit: PC
  • Release-Datum: Erhältlich
  • Preis: zirka 150 Euro

Unsere Wertungsphilosophie

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading