Mafia 2

Geheime Infos enthüllt!

Für mich persönlich ist Mafia 2 einer der Höhepunkte der Messe, wenn nicht sogar das beste Spiel überhaupt. Ich erwarte nach der jüngsten Präsentation endgültig eine Abenteuer-Granate, gegen die jeder Hollywood-Film wie eine RTL-Vorabend-Produktion aussieht. Die Entwickler müssten wahrscheinlich schon einen Virus hineinprogrammieren, um meine Meinung zu ändern – zu überzeugend wirkt das Gezeigte, zu vielversprechend sieht jedes Detail des Spiels bisher aus.

Empire Bay, 1952. In einem Appartement beobachte ich eine wohlproportionierte junge Dame durch einen Vorhang beim Duschen. Der Hintern ist nicht von schlechten Eltern. Ein paar Schritte weiter in der Küche öffnet mein Alter Ego den Kühlschrank. Stolz Bier, Swift Cola, irgendwie nicht das Richtige am Morgen. Tür zu, ab zum Kleiderschrank, nächste Tür auf. Schnell die schwarze Lederjacke übergeworfen und ab nach draußen. Während Produzent Denby Grace den Anwesenden einen tiefen Blick in die Spielwelt von Mafia 2 gestattet, hat mich die Detailfülle längst in ihren Bann gezogen. Hinzu kommen astreine 5.1-Soundeffekte, die den engen Präsentationsraum akustisch in die Straße einer amerikanischen Großstadt verwandeln.

Es sind die Kleinigkeiten, die über die Glaubwürdigkeit und letztlich auch über die Attraktivität einer Spielwelt entscheiden. Mafia 2 scheint in diesem Aspekt auf dem besten Weg zu sein, die volle Punktzahl zu kassieren. Grace hat mittlerweile in der Garage einen schwarzen Smith Thunderbold abfahrbereit gemacht, als plötzlich ein Scheppern zu hören ist. Direkt vor eurer Nase hat sich ein Auffahrunfall ereignet. Der Geschädigte erweist sich nicht als Gentleman und kommt einer Fahrerin im roten Kleid, schwarzen Nylonstrümpfen und eleganten weißen Stöckelschuhen bedrohlich näher.

„Hilf mir doch irgendjemand!“, ruft die Unglückliche. „Der Kerl ist verrückt!“ „Hey, Freundchen, lass die Dame in Ruhe!“, schaltet sich Hauptfigur Vito in das Geschehen ein. Grace hätte auch einfach losfahren können, doch dann wäre den Zuschauern ein Boxkampf entgangen. Der Disput endet wenig später mit einem Finishing-Move, mit dem er in Großaufnahme seinen rechten Ellenbogen auf die kurze Rippe des Streitmeiers rammt. K.O.

Die Demonstration geht mit unglaublich vielen Details weiter: Einem Überfall durch zwei Wegelagerer, einer Einkaufstour in Guiseppes Waffenladen, dem Auftrag, für 500 Dollar ein paar Autos zu demolieren, einer Schleichmission im Hitman-Stil, einem gestohlenen Delizia 410 Grande America (ein toller Sportwagen), einer Polizeiverfolgungsjagd durch die Stadt. Die Liste ließe sich trotz einer gerade mal halbstündigen Präsentation noch eine ganze Weile weiterführen. Faszinierend.

Um das Maß vollzumachen, sprach ich im Anschluss mit Jarek Kolár, dem „verrückten, tschechischen Kerl“, wie ihn sein Kollege Grace liebevoll bezeichnet. Kolár ist bei Entwickler 2K Czech in Brünn verantwortlich für alle Gameplay-Fragen. Lest jetzt, warum Kolár Der Pate 2 am Allerwertesten vorbeigeht und erfahrt ein zuvor wohlgehütetes Geheimnis!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Joachim Hesse

Joachim Hesse

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading