Markt für gebrauchte Spiele hatte 'großen' Einfluss auf Halo - Bungie

Kleinere Titel haben es dadurch schwer

Bungies Audio Director Marty O'Donnell glaubt, dass der Handel mit gebrauchten Spielen in einer schwierigen Zukunft für kleinere Studios resultieren könnte.

Selbst größere Titel wie Halo würden davon beeinflusst, weswegen er die digitale Distribution als ein System erachtet, dass sowohl für Kunden als auch für Entwickler "gut und fair" sei.

"Es ist schwer, die Auswirkungen durch den Verkauf gebrauchter Spiele auf Halo abzuschätzen, aber ich bin mir sicher, dass sie groß sind", sagt O'Donnell. "Wenn man sich über Verkaufszahlen bei einem Millionenseller beschwert, ist das irgendwie schwierig zu rechtfertigen, aber meiner Meinung nach sollten die Leute, die ein Spiel erschaffen und vertreiben, nicht von den Einnahmen weiterer Verkäufe ausgeschlossen werden."

"Für kleinere Titel wird der Erfolg schwieriger sein, weil sie ihre Investitionen nicht vollständig rausholen können. Letzten Endes wird vermutlich die digitale Distribution der Weg sein, auf dem die Leute Content kaufen. Und hoffentlich werden Entwickler, Publisher und Händler ein System austüfteln, das für die Kunden und die Ersteller dieses Contents gut und fair ausfällt. Ich sorge mich nicht so sehr um die Zwischenhändler, weil sie immer gut dastehen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading