Marvel's Avengers auf der PS5: Drastisch reduzierte Ladezeiten in einem beeindruckenden Upgrade

Deutliche Verbesserungen gegenüber der PS4 Pro.

Vor einigen Monaten angekündigt, ist das Next-Gen-Upgrade für Marvel's Avengers nun aufgeschlagen. Digital Foundry hatte die Gelegenheit, die Kampagne auf der PlayStation 5 in einem nahezu finalen Build zu testen - und die Ergebnisse sind beeindruckend. Entwickler Nixxes liefert einen 60fps-Performance-Modus mit verbesserter Grafik im Vergleich zur PlayStation 4 Pro, was den Next-Gen-Qualitätsmodus aufwertet und die erweiterten Speichermöglichkeiten der neuen Konsole nutzt, um eine beträchtliche Verbesserung der Ladezeiten zu erreichen.

Es zu zeigen, ist vielleicht besser, als es zu erzählen, daher empfehle ich, das unten eingebettete Video anzuschauen, aber die Quintessenz ist, dass der Performance-Modus wohl die beste Art zu spielen ist. Genau wie auf der PS4 Pro läuft das Spiel im 2160p-Checkerboard-Modus mit einem dynamischen Auflösungsfenster, das sich so weit ausdehnt, wie es nötig ist, um das 60fps-Ziel zu erreichen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Chaos ihr entfesselt, desto niedriger wird die Auflösung sein - erwartet Werte im Bereich von 1800p in der Hitze des Gefechts, was dann auf 1440p fällt, wenn die Hölle wirklich losbricht.

Ungeachtet dessen gibt es neben der erhöhten Bildrate auch visuelle Verbesserungen, wenn ihr das Spiel mit dem Qualitätsmodus der PS4 Pro vergleicht. Das fängt bei den deutlich besseren Texturen auf der PS5 an, zusammen mit einer leichten Qualitätssteigerung bei der Textur-Filterung und einer dramatischeren Beschleunigung des Textur-Streamings. Partikeleffekte und Alpha-Transparenzen arbeiten ebenfalls mit einer deutlich höheren Auflösung als auf der PS4 Pro, was dem Look des Spiels sehr zugute kommt, wenn man bedenkt, wie omnipräsent diese Elemente sind. Darüber hinaus erhält auch das Wasserrendering einen deutlichen Schub - der flache Flächeneffekt des Last-Gen-Wassers wird auf der PS5 durch eine richtige, geometrische Oberfläche mit Wellen und Verformungen ersetzt.

Ein Blick auf die Upgrades in Marvel's Avengers auf der PlayStation 5.

Es ist jedoch keine vollständige Verbesserung in allen Bereichen - das ist dem Next-Gen-Qualitätsmodus vorbehalten. So bleibt die Schattenqualität größtenteils unverändert und auch die Post-Processing-Qualität bei Elementen wie Tiefenschärfe und Bewegungsunschärfe ähnelt der PS4 Pro. Aber der Punkt ist, dass 60 Bilder pro Sekunde versprochen werden und, abgesehen von einigen kleinen Ausrutschern, ist es das, was zum größten Teil geliefert wird, wobei nur die intensivste Zerstörung einen flüchtigen Einfluss während des Gameplays hat. Ja, es gibt auch einen Performance-Modus auf den Last-Gen-Geräten, aber die Auflösung ist niedrig und es gibt eine manchmal lähmende CPU-Beschränkung - auf der PlayStation 5 sieht es gut aus und läuft großartig, zumindest in der Kampagne, die wir gründlich getestet haben (wir werden auf die Online-Komponente zurückkommen, wenn sie läuft).

Der Qualitätsmodus entfernt das Checkerboard-Rendering zugunsten des nativen Renderings und zielt darauf ab, eine 4K30-Präsentation zu liefern, aber auch hier lehnt sich der Titel an die dynamische Auflösung an, um sicherzustellen, dass die Framerate felsenfest ist - und das ist sie, wie ich im Laufe der Spielzeit herausgefunden habe. Die DRS-Änderungen sind so minimal, dass die niedrigste Pixelzahl, die ich finden konnte, bei fast unmerklichen 2088p lag. Abgesehen von der Umstellung auf das Rendering mit nativer Auflösung und einem viel engeren DRS-Fenster, verbessert der Qualitätsmodus die Qualität der Schatten und die Filterung erheblich, fügt Screen-Space-Schatten für zusätzliche Tiefe hinzu und verbessert die Qualität der Screen-Space-Reflexionen. Auch die Sichtweite wurde verbessert; diese Verbesserungen waren dort, wo ich sie erkennen konnte, subtil, aber dennoch willkommen. Die letzte Verbesserung des Qualitätsmodus ist mein Favorit: verbesserte Zerstörungseffekte. Die Partikeleffekte wurden verbessert, die Trümmer sind dichter und neigen weniger dazu, im Nichts zu verschwinden, und auch die Physik wurde angepasst. Das macht die beeindruckenden Hulk-Wutanfälle noch mehr zu einem Erlebnis.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das, was wir bisher von Marvel's Avengers auf der PS5 gespielt haben, beeindruckend ist - und neben den enormen Verbesserungen bei der Qualität und den Performance-Modi sind auch die Ladezeiten erwähnenswert, da Nixxes hier wirklich die Software-APIs anzapft und sich nicht nur auf das grundlegende Hardware-Upgrade verlässt. Ein Beispiel: Ein viersekündiger Ladevorgang auf der PlayStation 5 dauert auf der PlayStation 4 Pro eine Minute und zwei Sekunden - eine erstaunliche Verbesserung. Das ist die Art von Optimierung, die wir wirklich sehen wollten, und es ist bemerkenswert zu sehen, wie sich das im direkten Vergleich darstellt.

Wir müssen die Online-Komponente noch auf Herz und Nieren prüfen, und wir sind auch gespannt auf die neuen Xbox-Versionen. Wir gehen davon aus, dass das Rendering in nativer Auflösung das Checkerboarding im Performance-Modus der Serie sX ersetzt, wobei das 4K60-Ziel im Qualitätsmodus auf 4K30 sinkt. Bei der Series S sind 1440p30 das Ziel für den High-Quality-Modus und 1080p für den 60fps-Performance-Modus. Natürlich wird die dynamische Auflösungsskalierung auch auf den Xbox-Systemen zum Einsatz kommen, was im Vergleich zum Checkerboard-Rendering auf der PS5 faszinierend sein wird. Es heißt auch, dass Nixxes das neue DirectStorage-API nutzt, sodass wir auch auf Xbox-Konsolen einige beeindruckende Verbesserungen der Ladezeiten sehen sollten. Wir werden uns diese Versionen des Spiels ansehen, sobald wir können.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Alex Battaglia

Alex Battaglia

Freier Redakteur

Ray-tracing radical, Turok technophile, Crysis cultist and motion-blur menace. When not doing Digital Foundry things, he can be found strolling through Berlin examining the city for rendering artefacts.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (11)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading