Metro 2033 unterstützt DX11 & 3D Vision

Ebenso Physik-Effekte mit PhysX

Die PC-Version des kommenden Shooters Metro 2033 unterstützt nach Angaben von Publisher THQ auch DirectX 11, NVIDIAs 3D Vision sowie Physik-Effekte auf Basis von NVIDIAs PhysX.

Wer eine DX11-Grafikkarte hat, profitiert demnach von einer "stark verbesserten Tiefenschärfe" und einer "vollständigen Tessellation der Charaktermodelle". Ein paar Bilder dazu könnt ihr euch hier anschauen.

"Unsere Techniker haben sehr eng mit dem Entwicklerstudio 4A Games zusammenarbeitet, um zu garantieren, dass Metro 2033 diese spektakulären Effekte der neuen DX11-Hardwaregeneration ausnutzt", erklärt Tony Tamasi, Senior Vice President of Content and Technology bei NVIDIA. "Die 4A-Grafikengine ist eine der fortschrittlichsten Grafikroutinen, mit denen wir je gearbeitet haben. Mit aktivierten DX11-Effekten ist Metro 2033 zweifelsfrei eines der optisch beeindruckendsten PC-Spiele im Jahr 2010. Zusammen mit NVIDIA 3D Vision und PhysX erleben Sie eine atemberaubende Optik."

Das Spiel erscheint in Deutschland am 16. März für den PC und die Xbox 360. Weitere Infos dazu bekommt ihr in unserer Vorschau zu Metro 2033.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (13)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (13)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading