Metroid Dread: Experiment Nr. Z-57 besiegen, Boss in Cataris

So verhindert ihr das Abkühlen des Planeten.

Experiment Z-57 ist der achte Bossgegner in Metroid Dread. Samus trifft im Sektor Cataris auf dieses riesige Monstrum und muss einen harten Kampf bestehen.

Die Waffen der Wahl, um Experiment Z-57 verletzen zu können, sind normale Eis-Missiles oder die zielsuchenden Storm-Missiles. Beides funktioniert, aber die Sturmraketen sind noch ein wenig effizienter, sollten mehr Schaden anrichten und den Kampf verkürzen.

Den Kampf beginnt der Boss oft (nicht immer) mit zwei Nahkampfangriffen, bei denen er nacheinander mit einem Arm durch die Arena wischt. Samus kann dem Schaden entgehen, indem sie einfach drüberspringt. Ein Doppelsalto sollte bequem dafür ausreichen.

36
Hier wartet das Experiment Nr. Z-57.

Dann geht es ans Eingemachte. Feuert in einer Tour Raketen auf die Bestie. Der Kopf ist die verletzliche Stelle wie bei den meisten anderen Bossen auch.

Anschließend spuckt er einen rosafarbenen Strahl auf den Boden - sein häufigster Angriff. Er beginnt in einer Ecke der Arena und dreht sich damit zur anderen. Lauft einfach in die Richtung, in die sich sein Kopf bewegt, damit euch besagter Strahl nicht berühren kann.

Danach spuckt er einen zweiten Strahl und dreht sich damit in die andere Richtung. Der Kniff hier: Sobald der erste Strahl verstummt ist, müsst ihr schnell auf die andere Seite gelangen.

31

Der erste Strahl hinterlässt allerdings eine Schleimspur auf dem Boden mit nur einer kleinen Lücke dazwischen. In dieser Lücke müsst ihr landen. Nutzt den Space-Jump und/oder den Flash-Shift, dann wartet den zweiten Strahl ab und greift währenddessen immer weiter an. Nach ein paar Versuchen ist das Timing hierfür verinnerlicht.

Habt ihr genug Treffer gelandet, neigt sich der Boss zu einer Seite auf den Boden der Arena und feuert einen Strahl, den er von oben nach unten zieht.

Geht nah an ihn heran, sodass ihr unter seinem Kopf steht, und feuert drei bis vier Raketen in sein Maul. Seid bereit für einen Melee-Konter, den ihr gleich braucht. Sobald der Strahl auf dem Boden neben euch endet, achtet auf seinen Kopf. Dieser blinkt kurz auf und gibt das Signal für den Melee-Konter.

32
Bleibt bei diesem Angriff in seiner Nähe und wartet auf den Moment für den Melee-Konter.

Gelingt euch dieser, füllt das eure Raketen und Lebensleiste ein wenig auf. Landet ihr danach sofort einen Konterangriff, habt ihr eine lange Animation, bei der Samus auf dem Biest reitet und Dutzende Raketentreffer landen kann. Das ist eure beste Chance.

Anschließend hält er sich mit allen vier Armen an den Wänden fest, während euch ein kleiner Orb verfolgt und riesigen Schaden anrichtet, sollte er euch berühren. Mit den Storm-Missiles lassen sich seine gelben Gelenke ins Visier nehmen und mit einem Schuss zerstören, wodurch der Angriff endet.

33
Gelingt der Melee-Konter mit anschließendem Angriff, erfolgt eine lange Animation, in der ihr tonnenweise Schaden anrichten könnt.

Danach setzt er die Ventilatoren rechts an der Wand in Gang. Rennt gegen den Wind an und weicht den sichelförmigen Strahlen aus, die euch entgegenkommen. Bei nur einer oder zwei Sicheln übereinander reicht ein normaler Sprung, bei dreien ist ein Doppelsalto das Mittel der Wahl.

Anschließend geht er wieder in den Nahkampf über. Neu ist der Schlag mit beiden Armen gleichzeitig. Diesem könnt ihr nur ausweichen, indem ihr vor seinem Gesicht so hoch wie möglich springt und euch in der Luft haltet, bis die Gefahr vorüber ist.

34
Den Sicheln müsst ihr in bester Bullet-Hell-Tradition ausweichen.

Das ist der komplette Kampfverlauf. Bleibt dran mit den Eisraketen und nutzt den Melee-Konter, wenn er erforderlich ist. Ihr besiegt das Experiment Nr. Z-57 schließlich und verhindert damit das Abkühlen des Planeten.

Es kann nun weitergehen im Sektor Artaria.

Weitere Tipps und Hilfen zu Metroid Dread

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading