Metroid Prime 3: Ex-Produzent spricht über Open-World-Pläne

Retro hatte ursprünglich Open-World-Pläne für Metroid Prime 3, musste seine ambitionierten Ziele aber aufgeben.

Könnt ihr euch ein Metroid mit Open-World-Design vorstellen? Entsprechende Ideen gab es für Retro Studios' Metroid Prime 3.

Über diese Pläne sprach nun Bryan Walker, der damals Director of Development und Producer bei Retro war, im Interview mit Kiwi Talkz.

Ambitionierte Pläne für Samus

Walker zufolge hatte Director Mark Pacini diese ambitionierten Pläne für das dritte Metroid Prime, in dem Samus in ihrem Schiff eine weniger lineare Spielumgebung erkunden sollte. Wie er angibt, wurden einige Ideen auch als Prototyp umgesetzt, aber am Ende waren die Open-World-Ideen zu ambitioniert.

"Mark hatte einen interessanten Twist in Bezug auf die Vision und einige Formeln für Metroid Prime 3 im Vergleich zu Metroid Prime 2 vorgestellt", verrät Walker. "Wir wollten das Schiff in hohem Maße als spielbares Element nutzen, und das hatten wir bis zu einem gewissen Grad auch in Prime 3, aber Mark hatte viel ehrgeizigere Pläne."

"Er schlug auch eine offene Welt vor, die viel weniger linear war und von der das Team begeistert war. Wir waren nicht in der Lage, viele dieser Ideen als Prototypen zu erstellen, weil sie sehr groß waren. Wir hatten zwar einige Schiffs-Prototypen, aber die offene Welt war viel größer."

4
Samus Aran trifft Open World, eine gute Idee?

Die problematische Wii-Hardware

Lediglich stark geskriptete Schiffssequenzen landeten am Ende im finalen Spiel. Ein Grund dafür war wohl die im Vergleich zu Xbox 360 und PS3 schwache Hardware der Wii.

"Wir wussten, was die Xbox 360 haben würde, wir wussten, was die PS3 haben würde", sagt Walker dazu. "Und die anfänglichen Spezifikationen, die wir [für die Wii] sahen, waren von der Hardware und vom Speicher her nicht konkurrenzfähig... es gab all diese Nachteile."

"Wir waren ein wenig besorgt, um ehrlich zu sein. Dann haben sie die Wiimote gezeigt und das gesamte Team dachte sich: 'Ah! Ok.'"

Trotz allem zeigt er sich stolz auf den dritten Teil: "Vielleicht haben wir mit Prime 3 unsere Ziele verfehlt, weil wir nicht in der Lage waren, die Formel ein wenig zu erweitern. Wir sind immer noch sehr, sehr stolz auf Prime 3, es ist ein fantastisches Spiel geworden, aber ich wäre sehr daran interessiert, zu sehen, wie die Reaktionen der Fangemeinde auf das erweiterte Schiff und die nicht-lineare Erfahrung ausfallen würde."

Ob das eine Idee ist, die man für das kommende Metroid Prime 4 aufgreifen könnte? Noch wissen wir im Grunde gar nichts über den Titel, bei dessen Entwicklung es Anfang 2019 einen Reboot gab. Im Zuge dessen übernahmen die Retro Studios das Ruder.

Indes machen weiterhin Gerüchte über ein Remaster der Metroid Prime Trilogy für die Switch die Runde.

An diesem Freitag, den 8. Oktober 2021, erscheint wiederum das neue Metroid Dread für Nintendo Switch.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading