Midway entlässt 25% seiner Mitarbeiter

Publisher muss Kosten einsparen

Der Spiele-Publisher Midway wird insgesamt 25 Prozent seine Arbeitskräfte entlassen, berichtete Shacknews gestern Abend.

Außerdem werden mehrere Spieleprojekte abgebrochen. Die Maßnahmen sollen dem Publisher Geld sparen.

Als Teil der angekündigten Maßnahmen wird Midway das in Austin beheimatete hauseigene Entwicklungsstudio schließen. Das letzte Spiel dieses Midway-Studios war Blacksite, das selbst laut Produzent "so fucked up" war.

Derzeit kämpft Midway gegen einen Schuldenberg von etwa 240 Millionen Dollar an. Im November berichteten wir, dass Midway trotz gestiegener Einnahmen etwa 75 Millionen Dollar Verlust im zweiten Finanzquartal einfuhr.

Welche Spiele von den Entwicklungsstopps betroffen sind, gab Midway nicht bekannt. Die abgebrochenen Spiele wären laut dem Publisher erst 2010 bis 2011 erschienen, das für Februar geplante Wheelman mit Vin Diesel in der Hauptrolle befindet sich also nicht darunter.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Robert Zetzsche

Robert Zetzsche

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading