Monster Hunter: Filmproduzent entschuldigt sich bei chinesischem Publikum für rassistischen Witz

Darf der Film bald wieder in die Kinos zurück?

  • Ein rassistischer Witz im neuen Film zu Monster Hunter versetzte das Netz in Aufruhr.
  • Die chinesische Regierung verbannte den Film bereits nach dem ersten Tag aus den heimischen Kinos.
  • Nun entschuldigt sich Constantin Film beim chinesischen Publikum.

Der Shitstorm um die Filmadaption der eigentlich so beliebten Capcom-Reihe Monster Hunter scheint sich langsam zu beruhigen. Eine rassistischer Witz in einer der ersten Filmszenen bescherte dem Spiel auf Steam haufenweise negative Bewertungen und brachte Capcom dazu, sich öffentlich vom Monster-Hunter-Film zu distanzieren. Nachdem der Film sogar aus den chinesischen Kinos verbannt wurde, entschuldigt sich die Produktionsfirma Constantin Film nun bei seinem Publikum.

Das Wortspiel über die schmutzigen Knie der Chinesen hat den ohnehin schon nicht besonders beliebten Film mit Hauptdarstellerin Milli Jovovich ans letzte Ende der Sympathieskala katapultiert. Besonders den Chinesen fiel es schwer, ein Auge zuzudrücken, und so brachen sie die Ausstrahlung des Films in allen heimischen Kinos nach dem ersten Tag kompromisslos ab.

Das deutsche Produktionsstudio Constantin Film, welches verantwortlich für die Monster-Hunter-Adaption ist, spricht in seinem Statement von einer aufrichtigen Entschuldigung an das chinesische Publikum. "Es bestand absolut keine Absicht, jemandem mit chinesischem Erbe zu diskriminieren, zu beleidigen oder anderweitig zu verletzen", versichert das Münchener Filmstudio. Weiter heißt es in der Entschuldigung, Constantin Film habe sich die Bedenken des chinesischen Publikums zu Herzen genommen und die Szene, die zu diesem unbeabsichtigten Missverständnis geführt habe, entfernt.

Bis zu seiner frühen Verbannung aus den chinesischen Kinosälen spielte der Film 5,3 Millionen Dollar in einem seiner größten Zielgruppengebiete ein, das Budget der Filmadaption liegt bei satten 60 Millionen Dollar. Ob der Film nach der moralischen Reinigung wieder zurück in das Reich der Mitte kehren darf, steht noch in den Sternen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading