Mutropolis: Spannende Abenteuer auf der Erde der Zukunft - ab dem 18. Februar

Und das sagt Publisher ASH zum Mystery-Adventure.

  • Mutropolis erscheint am 18. Februar für den PC
  • Darin kehrt man mit einer Forschungsmission in den 5.000er Jahren vom Mars auf die Erde zurück
  • Laut ASH konzentriert sich die Mischung aus Spannung und Humor stark auf Atmosphäre und Story

Schon in zwei Wochen - am 18. Februar - erscheint das neue Mystery-Adventure Mutropolis für den PC. Das hat der deutsche Publisher ASH (Application Systems Heidelberg) nun angekündigt und uns zugleich ein paar Antworten und kleine Details zum kommenden Zukunftsabenteuer geliefert.

Mutropolis schickt euch in den 5000er Jahren zurück auf die längst verlassene Erde. Vom Mars aus reist eine Forschungsgruppe noch einmal auf die ehemalige Heimat der Menschen, um etwas über das frühere Leben dort zu erfahren. Bei dieser Mission verschwindet dann aber plötzlich der alte Professor Totel und der Expeditionsleiter Professor Henry Dijon muss auf einmal ermitteln. In Szene gesetzt ist das handgezeichnete Abenteuer mit leuchtenden Farben und einem auffällig-individuellen Zeichenstil des spanischen Entwicklerteams Pirita Studio.

Bei ihrer Untersuchung auf dem "fremden" Planeten entdecken die Forscher in Begegnungen der dritten Art die wildesten Erden-Relikte wie Walkman oder sterbliche Überreste aus unserem Jahrhundert - "die humorvolle Inszenierung wird mit einer prinzipiell ernsten Geschichte gepaart", sagt Volker Ritzhaupt von ASH. Mutropolis versucht also Spannung und Unterhaltung zu vermischen.

Doch wer ist denn eigentlich der Professor, mit dem man das Abenteuer erlebt? "Henry ist ein altmodischer Archäologe, der auch im 50. Jahrhundert noch an seiner Spitzkelle festhält - sehr zur Belustigung seiner Kollegen", erzählt Ritzhaupt über den Hauptcharakter Henry Dijon. "Er ist sowas wie ein Archäologie-Nerd, der aber durchaus auch detektivische Qualitäten entwickelt."

Klingt eigentlich ganz charmant, der knuffige Geek mit den roten Haaren. Ein archäologischer Sherlock vielleicht? Oder eher Indiana Jones? Einigen wir uns auf Indiana Holmes, denn Indy gehört laut Ritzhaupt auch zu den Story-Einflüssen des Abenteuers. Der alte Professor Totel hat nicht zufällig Ähnlichkeit mit Sean Connerys Rolle als Dr. Henry Jones.

Im Gegensatz zum besonderen Grafikstil des Spiels entsprechen die Spielmechaniken aber ziemlich klassischem Point and Click. Laut Ritzhaupt ist Mutropolis also ein Spiel für Leute, "die klassische Adventures in modernem Gewand mögen. Es ist aber auch für Leute zugänglich, die noch nie ein Adventure gespielt haben. Modern insofern, dass die Rätsel nicht abartig schwer sind."

Das Abenteuer versucht also offenbar auch einsteigerfreundlich und nicht nur eine harte Nuss für Genre-Veteranen zu sein. Knobelaufgaben mit einem Schwerpunkt auf Archäologie und Sci-Fi-Elemente wird es aber trotzdem geben, laut dem Publisher sind diese allerdings nicht so fies, dass man stundenlang stecken bleibt. Insgesamt legt Mutropolis mehr Augenmerk auf Atmosphäre, Figuren und Story als auf möglichst absurde Rätselketten, betont Ritzhaupt. Rätsel: Ja. Bizarre Kombis à la Gummihuhn mit Karabinerhaken: weniger.

In Sachen Story ist das Indie-Team laut Ritzhaupt dagegen mit allen Wassern gewaschen und führt einen im Laufe des Abenteuers immer wieder in die Irre: "Und wenn man es merkt, ist man [dem Studio] nicht böse, sondern freut sich über die tolle Idee, mit der man gerade etwas reingelegt wurde" - gute Twists gehören ja auch zu einer spanenden Story dazu, warum sollte man sich darüber auch ernsthaft ärgern?

Ob die Geschichte auch wirklich überraschen kann und die Kombi aus Humor und Spannung aufgeht, lässt sich aber erst entscheiden, wenn das vollständige Spiel dann auf dem Markt ist. Mutropolis erscheint für den PC am 18. Februar. Bis dahin könnt ihr das Adventure beim Steam-Festival, das momentan im Gange ist,als Demo testen oder schon jetzt auf Steam oder GOG vorbestellen, falls ihr neugierig geworden seid.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading