Nach CD-Projekt-Hack: Sourcecodes von Cyberpunk 2077 und Witcher 3 anscheinend verkauft

Nachdem das Studio die Forderungen der Hacker zurückwies.

  • Berichten zufolge wird der Sourcecode von Cyberpunk 2077 zum Kauf angeboten
  • Auch eine unveröffentlichte Version von The Witcher 3 ist betroffen
  • Wie CD Projekt darauf reagiert, ist unklar

Update vom 11. Februar 2021: Die Auktion der gestohlenen Sourcecodes ist anscheinend bereits vorbei. Wie der Twitter-Account KELA schreibt, wurde ein "zufriedenstellendes Angebot" akzeptiert.

Die exakte Summe ist nicht bekannt, allerdings heißt es, die Einigung wurde unter der Bedingung erzielt, dass die Sourcecodes nach dem Deal nicht weiter verbreitet oder verkauft werden.

Ursprüngliche Meldung vom 11. Februar 2021: Die gestohlenen Sourcecodes von Cyberpunk 2077, Gwent und einer unveröffentlichten Version von The Witcher 3 werden anscheinend im Internet zum Kauf angeboten.

Diese wurden zuvor im Rahmen eines Hackerangriffs auf CD Projekt Red in dieser Woche von den Servern des Entwicklerstudios entwendet.

Die Hacker hatten versucht, das Entwicklerstudio mit den gestohlenen Daten zu erpressen, allerdings hatte das Unternehmen direkt betont, den Forderungen nicht nachzugeben.

"Gestern haben wir festgestellt, dass wir Opfer eines gezielten Cyberangriffs geworden sind, aufgrund dessen einige unserer internen Systeme kompromittiert wurden", schrieb CD Projekt Red Anfang der Woche. "Ein nicht identifizierter Akteur verschaffte sich unbefugten Zugang zu unserem internen Netzwerk, sammelte bestimmte Daten der CD Projekt Capital Group und hinterließ eine Notiz, deren Inhalt wir der Öffentlichkeit zugänglich machen."

Die Hacker hatten dem Entwicklerstudio 48 Stunden Zeit gegeben, auf die eigenen Forderungen einzugehen. Und nachdem diese Zeit um war, sind Zeilen aus dem Sourcecode von Gwent im Netz aufgetaucht, während die kompletten Codes von Cyberpunk 2077 und The Witcher 3 - möglicherweise für das kommende Next-Gen-Upgrade - nach Angaben von Tom's Hardware und vx-underground zum Kauf angeboten werden. Das Startgebot für das Komplettpaket liege bei einer Million Dollar, heißt es, ein Sofortkaufpreis betrage 7 Millionen Dollar.

Wie CD Projekt auf diese neuen Entwicklungen reagiert, ist zur Stunde noch unklar.

Früheren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen empfahl das Studio aber, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Auch wenn es heißt: "Zum jetzigen Zeitpunkt liegen uns keine Beweise vor, dass auf eure persönlichen Daten zugegriffen wurde."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (13)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (13)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading