Nerf für Sprungschüsse in Black Ops Cold War - Treyarch schwächt das Jump-Shotting ab

Der Undercover-Nerf.

  • Treyarch hat das Jump-Shotting generft
  • Nach einem Sprung seid ihr nun für kurze Zeit etwas langsamer unterwegs
  • Bei Bedarf kann es noch Anpassungen an dieser Änderung geben

Treyarch hat nun bestätigt, dass die Sprungschüsse in Call of Duty: Black Ops Cold War einen Nerf erfahren haben. Diese Änderung wurde im Mid-Season-Update am 4. Februar vorgenommen, jedoch nicht in den Patch Notes erwähnt.

Sprungschießen (im englischen auch Jump-Shotting genannt) ist eine beliebte, wenn auch nicht ganz simple Taktik im kompetitiven Multiplayer von Call of Duty. Dabei springen die Spieler um Ecken, wenn sie Gegner hinter dieser vermuten, um es dem Gegenspieler schwerer zu machen, einen kritischen Treffer auf dem Kopf zu landen. Aber auch in anderen Situationen hüpfen die Spieler im Gefecht herum, um den feindlichen Kugeln bestmöglich auszuweichen.

So erleiden die schlauen Springer weniger Schaden, da Feinde sie eher weiter unten am Körper treffen, und können gleichzeitig selbst einige Schüsse verteilen. Die Taktik ist in der Community recht polarisiert. Eine Gruppe möchte das Jump-Shotting am liebsten aus dem Spiel entfernt wissen, während eine andere sehen sie eher als eine Möglichkeit sieht, den Skill-Unterschied deutlicher hervorzuheben.

Sowohl Nutzer als auch Opfer dieser Taktik haben schnell bemerkt, was da hinter ihrem Rücken geändert wurde. Schnell trug Treyarch die Änderung in die Follow-Up-Patch-Notes ein und bestätigte somit den Undercover-Nerf.

"Es wurde ein kleiner Geschwindigkeits- und Sprunghöhenabzug nach der Landung aus einem Sprung hinzugefügt", heißt es in den Patch-Notizen. "Wir werden diese Änderung weiterhin in der Live-Umgebung überwachen und bei Bedarf weitere Tuning-Änderungen vornehmen."

Im Video von TheXclusiveAce seht ihr, wie sich die Änderungen im Spiel auswirken:

Vor dem Update konnten Spieler nach einem Sprungschuss schnell wieder in Bewegung kommen. Nun werden Jump-Shotter abgebremst und mit einem Geschwindigkeitsverlust bestraft. Jetzt heißt es wohl Prioritäten setzen oder nur dann springen, wenn ihr euch sicher seid, dass ihr nach dem Sprung ein kleines Zeitfenster habt, um wieder Fahrt aufzunehmen. Auch Bunny-Hopping, also eine Kombination mehrerer Sprünge, kann nun nicht gedankenlos eingesetzt werden.

Ein hohes Risiko ist nun mit dem Schießen im Springen verbunden. Wenn sich aber eine gute Gelegenheit bietet, kann die Luft auch weiterhin ein gutes Terrain für einen Turnaround oder einen rundenentscheidenden Kill sein.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading