New World: Ganze Kriege werden zum Leid vieler Spieler mit Auto-Bann-System gewonnen

In New World kämpfen einige Spieler in den Massenschlachten mit dem Report-Knopf. Community wirft Amazon Games vor Bots für die Moderation einzusetzen.

Nachdem einige Grafikkarten das Zeitliche segnen mussten und Spieler länger für den Eintritt in New World Schlange stehen als vor der letzten Verkaufsstelle von Rammstein-Konzertkarten - der Vergleich mit PS5-Verkäufen war mir dann doch etwas zu gewagt - gibt es jetzt ein neues Problem.

Große Kriege werden mit unfairen Mitteln geführt

Nicht nur ist der Chat teilweise sehr toxisch, auch in den Kriegen ist einigen Spielern jedes Mittel recht. So nutzen diese eine Lücke im Bann-System aus, um die großen Gildenkriege für sich zu entscheiden.

Die Kriege werden zwischen Gruppen der rivalisierenden Fraktionen geführt. Dabei geht es um ein Stück Land, indem die siegreiche Fraktion Vorteile erhält. Für die PvP-Erfahrung des Spiels sind diese Schlachten essenziell. Leider werden sie von Amazon Games nicht gut genug moderiert, wie es scheint.

So schaffen es einige Spieler den Krieg für sich zu gewinnen, ohne ihre Waffe auch nur einmal geschwungen zu haben. Wird ein Spieler oft genug innerhalb einer kurzen Zeitspanne im System gemeldet, wird er automatisch gesperrt - und kann nicht mehr an der Schlacht teilnehmen. Diese Sperrungen geschehen ohne Vorwarnung und ohne Ausnahme (danke, CharlieOscarDelta).

new_world_krieg
Dabei macht das Kämpfen auf dem großen Schlachtfeld doch Spaß.

Strafen für die Spieler, die dieses System missbrauchen, gibt es derzeit nicht. Ganz im Gegenteil, sie werden auch noch mit einem gratis Landstück für ihr unfaires Verhalten belohnt. Aus diesem Grund machen sich auch Vermutungen in der Community breit, dass Amazon Games Bots für die Moderation einsetzt. Ein echter Mensch würde doch solch ein missbräuchliches Verhalten erkennen, oder?

Spieler werfen Amazon die Nutzung von Bots vor

Amazon Games dementiert diese Behauptungen und sei sich nicht sicher, warum die Spieler glauben, dass das Studio Bots für die Moderation einsetze. Das Unternehmen setze auf Easy Anti-Cheat für Leute, die "des Cheatens überführt wurden" und geht davon aus, dass Verwirrung "über die Unterschiede zwischen dem und der Bearbeitung von Berichten über den Verhaltenskodex im Spiel" herrsche.

Auf Reddit beschwert sich ein Gildenoberhaupt, dass bereits 50 seiner 100 Mitglieder gebannt wurden und fordert eine Lösung für das Problem. "Müssen wir unser hart erkämpftes Territorium aufgeben, weil jeder ein paar Mal auf 'Melden' drücken kann? Das ist verrückt, wir müssen das so schnell wie möglich fixen."

Bisher ist Amazon Games den Stimmen der laut eigenen Angaben zu Unrecht gebannten Spielern nicht nachgekommen. Da sich dieses Problem langfristig auf die Motivation vieler Spieler auswirken wird - da die Massenschlachten als wichtige Endgame-Inhalte dann bedeutungslos wären - muss sich das Studio darum kümmern, wenn New World ein langes und erfülltes Leben haben soll.

Zuletzt machte sich Entwickler Amazon Games bei der Community durch ihre Kehrtwende bei den kostenlosen Servertransfers unbeliebt, die das Studio den Spielern zugesagt hatte. New World erschient nach einigen Verschiebungen am 28. September 2021 für PC.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading