AMD stellt drei Radeon-6000-Grafikkarten mit Raytracing und RTX übertreffender Leistung vor

Die RX 6800, 6800 XT und 6900 XT werden bald erhältlich sein.

Es ist Zeit für BIG NAVI, denn AMD hat seine neuen Radeon-Grafikkarten vorgestellt: die RX 6800 ($579), RX 6800 XT ($649) und RX 6900 XT ($999). AMD behauptet, dass die Karten Nvidias Flaggschiff, die RTX-30-Serie von Nvidia, bis hin zur 1.499 Dollar teuren RTX 3090-Grafikkarte, in Sachen Leistung einholen oder übertreffen sollten, oft zu einem niedrigeren Preis und bei geringerem Stromverbrauch. Die Karten der 6000er-Serie sind auch die ersten Desktop-AMD-GPUs, die Echtzeit-Raytracing, Shading mit variabler Rate und andere DirectX-12-Ultimate-Funktionen unterstützen. Alles in allem ist es ein aufregendes Paket für AMD-Fans - und Möchtegern-Nvidia-Nutzer, die angesichts der schlechten Verfügbarkeit der RTX-30-Serie frustriert sein könnten.

Die Leistung ist das, was die meisten Menschen interessiert, also lasst uns damit beginnen. In den Diagramm en von AMD zeigten sie die RX 6800 XT (300W), die sich mit der RTX 3080 (320W) in 4K streitet, mit kleinen Vorsprüngen für die AMD-Karte in Battlefield 5, Call of Duty: Modern Warfare und Forza Horizon 4 und geringen Verlusten in The Division 2, Resident Evil 3 und Wolfenstein: Young Blood. Anderswo, wie in Doom Eternal, Borderlands 3, Gears 5 und Shadow of the Tomb Raider, waren die beiden Karten mehr oder weniger gleichwertig. Ähnlich sah es in 1440p aus, wo die AMD-Karte bei jedem angezeigten Titel konkurrenzfähig blieb.

In der Zwischenzeit scheint die RX 6800 mit der RTX 2080 Ti - und damit auch mit der RTX 3070 - zu konkurrieren. Die Marketingmaterialien von AMD zeigten, dass die 6800 die 2080 Ti umfassend bei 4K und 1440p schlägt, oft mit einer Marge von 10 Prozent oder mehr, obwohl auf der Folie vermerkt ist, dass dies mit aktiviertem Smart Access Memory geschieht, einer Funktion, die einen Ryzen-5000-Prozessor erfordert (mehr dazu später).

Ähnlich sieht es beim Flaggschiff RX 6900 XT aus, das mit der RTX 3090 mithalten oder sie sogar übertreffen kann, obwohl sie 500 Dollar weniger kostet - aber auch hier ist Smart Access Memory aktiviert und die Karte übertaktet, so dass es interessant zu sehen sein wird, wie sich die Karten im Vergleich bei Normalgeschwindigkeit und bei Verwendung von Intel-Prozessoren verhalten.

2020_10_28_16_44_55__33__Where_Gaming_Begins__Ep._2___AMD_Radeon____RX_6000_Series_Graphics_Cards___Yo

Wie also hat AMD einen so starken Anstieg von (kleinen) Navi-GPUs wie der RX 5700 XT erreicht? Eine architektonische Änderung ist das Infinity-Cache-System des Unternehmens, das auf dem Zen-L3-Cache von Ryzen basiert und es dem 256-Bit-Speicherbus von Big Navi ermöglicht, die 2,17-fache Bandbreite eines herkömmlichen 384-Bit-Speicherbusses zu erreichen und dabei weniger Strom zu verbrauchen. Die Taktfrequenzen der Grafikkarte sind ebenfalls um 30 Prozent höher, wobei der gleiche 7nm-Prozess verwendet wird. Kombiniert das mit Effizienzverbesserungen bei den Recheneinheiten selbst - AMD bemerkte "durchdringende, feinkörnige Taktsteuerung, aggressives Pipeline-Rebalancing und neu gestaltete Datenpfade" - und ihr habt einen deutlich leistungsfähigeren Grafikprozessor.

2020_10_28_16_21_29__31__Where_Gaming_Begins__Ep._2___AMD_Radeon____RX_6000_Series_Graphics_Cards___Yo
RX 6000 Specs CUs Boost-Taktrate VRAM Infinity Cache TDP Preis
RX 6900 XT 80 2.250 MHz 16 GB GDDR6 128 MB 300W $999
RX 6800 XT 72 2.250 MHz 16 GB GDDR6 128 MB 300W $649
RX 6800 60 2.105 MHz 16 GB GDDR6 128 MB 250W $579

Werfen wir einen Blick auf die technischen Daten, beginnend mit der RX 6800 XT. Diese Karte verwendet 72 CUs (Compute Units), einen Boost-Takt von 2.250 MHz, einen 128 MB Infinity Cache und 16 GB GDDR6-Speicher. Die 6800 XT schafft dies auch bei einem geringeren Leistungsbereich als die RTX 3080, 300W gegenüber 320W. Die RX 6800 hat 60 CUs, einen 2.105 MHz Boost-Takt, aber dieselbe Infinity-Cache- und VRAM-Zuweisung; ihr TDP beträgt 250W. Die RX 6900 XT kam zum Ende der Show genau zum richtigen Zeitpunkt und ist eine voll funktionsfähige 80-CU-Version der RX 6800 XT mit denselben Taktraten, derselben Speicherkonfiguration und einem TDP von 300W.

2020_10_28_16_34_36__32__Where_Gaming_Begins__Ep._2___AMD_Radeon____RX_6000_Series_Graphics_Cards___Yo

Während die gezeigte Hardware beeindruckend war, wird sie durch zwei leistungssteigernde Funktionen unterstützt. Der Rage-Modus ist ein Ein-Klick-GPU-Übertaktungsknopf, der in der Lage sein sollte, auf sichere Weise das Maximum an Leistung aus eurer Grafikkarte herauszuholen, während eine Funktion namens AMD Smart Access Memory Ryzen-5000-Prozessoren einfachen Zugriff auf den Radeon-6000-GPU-Speicher ermöglicht, um die Bildraten weiter zu steigern. Wenn dies im BIOS aktiviert ist und mit dem Rage-Modus kombiniert wird, zeigte AMD eine Steigerung der Spielleistung von zwei auf 13 Prozent - obwohl in den Marketingmaterialien von AMD häufiger eine einstellige Steigerung angegeben wurde. Neben den Maßnahmen zur Erhöhung der Framerate hat AMD auch die Anti-Lag- und Radeon-Boost-Maßnahmen aktualisiert, um die Eingabeverzögerung in GPU-gebundenen Szenarien zu verringern.

Wie wir bereits erwähnt haben, wird die RX 6000-Serie die ersten AMD-GPUs sein, die DXR-Raytracing und andere DirectX 12-Ultimate-Funktionen unterstützen, aber wir haben keine gute Vorstellung von der Leistung des Raytracings auf den neuen Karten, daher wird dies hoffentlich bald im Detail erläutert. AMD hat auch keinen echten Konkurrenten für Nvidias DLSS-Feature angekündigt, das die Frameraten in unterstützten Spielen deutlich erhöht, um diese RT-Kosten auszugleichen, so dass wir abwarten müssen, ob etwas Ähnliches später noch gezeigt wird.

Wir müssen unsere eigenen Tests mit Radeon 6000 durchführen, um diese Behauptungen zu bestätigen, aber unterm Strich war dies eine enorm beeindruckende Enthüllung für ein Unternehmen, das mit seinen Produkten in der vorherigen Generation nicht an Nvidias Karten der höchsten Leistungskategorie heranreichen konnte. Die RX 6800 und 6800 XT werden am 18. November 2020 veröffentlicht, die RX 6900 XT folgt am 8. Dezember 200, so dass wir nicht allzu lange warten müssen!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Will Judd

Will Judd

Senior Staff Writer, Digital Foundry

A bizarre British-American hybrid, Will turns caffeine into technology articles through a little-known process called 'writing'. His favourite games are Counter-Strike, StarCraft and Fallout 2.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading