Apple gibt Stadia und xCloud grünes Licht für iOS - mit einem Haken

Und auch für Nvidias GeForce Now.

  • Stadia, xCloud und GeForce Now können jetzt auf iOS erscheinen
  • Dafür müssen die Apps aber bestimmte Voraussetzungen erfüllen
  • Jedes Spiel muss einzeln heruntergeladen werden

Apple hat seine Richtlinien für den App Store auf iOS geändert, wodurch der Weg für Streaming-Dienste wie Google Stadia, xCloud und GeForce Now frei wird.

Wobei es einen Haken gibt, der eigentlich dem Zweck dieser Streaming-Apps widerspricht: ihr müsst jedes Spiel einzeln aus dem App Store herunterladen.

"Spiele, die in einem Abonnement für einen Streaming-Spieledienst angeboten werden, müssen direkt aus dem App Store heruntergeladen werden, müssen so gestaltet sein, dass doppelte Zahlungen durch einen Abonnenten vermieden werden, und dürfen Kunden, die keine Abonnenten sind, nicht benachteiligen", heißt es.

"Streaming-Spieledienste können eine Katalog-App im App Store anbieten, mit der Benutzer sich für den Dienst anmelden und die Spiele im App Store finden können, sofern die App alle Richtlinien einhält, einschließlich der Möglichkeit, ein Abonnement mit In-App-Käufen zu bezahlen oder die Funktion Sign in with Apple zu verwenden. Alle in der Katalog-App enthaltenen Spiele müssen mit einer individuellen App-Store-Produktseite verknüpft sein."

Apple gibt Stadia und xCloud grünes Licht für iOS
xCloud könnte jetzt auf iOS erscheinen.

Da Apple bislang solche Apps blockierte, hatte Microsoft vor einer Weile die Tests seines Streaming-Dienstes xCloud, der morgen im Xbox Game Pass Ultimate auf Android an den Start geht, auf iOs beendet.

Apples App-Store-Richtlinien standen zuletzt im Fokus der Aufmerksamkeit, weil Epic Games gezielt dagegen verstieß und Apple (und Google) verklagte, nachdem die Unternehmen Fortnite aus ihren Stores warfen.

Letzten Monat hatte Apple angegeben, man müsse Streaming-Spieledienste einschränken, weil eine Überprüfung und Freigabe jedes einzelnen Titels erforderlich sei, was indes für Streaming-Filme oder -Musik nicht gilt.

Wie gesagt widerspricht die Notwendigkeit zum Download eines Spiel dem Zweck einer Streaming-App, aber immerhin wären die Apps dann auf iOS nutzbar. Ob die Unternehmen unter diesen Voraussetzungen davon Gebrauch machen, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema:

> Microsoft stellt xCloud-Tests auf iOS ein

> xCloud startet am 15. September 2020 im Xbox Game Pass Ultimate

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading