Epic erwirkt einstweilige Verfügung gegen Apple

Zumindest vorübergehend in Bezug auf die Unreal Engine.

  • Betrifft nur die Unreal Engine, nicht Fortnite
  • Apple darf Epics Zugang zu Entwickler-Tools nicht deaktivieren
  • Eine erste Anhörung ist für den 28. September 2020 angesetzt

Update vom 25. August 2020: Epic hat jetzt einen ersten Erfolg erzielt, denn die einstweilige Verfügung wurde vorübergehend bewilligt.

Apple wurde von Richterin Yvonne Gonzalez Rogers angewiesen, weder die Unreal Engine zu blocken noch die Entwickler-Accounts von Epic für iOS und Mac zu löschen.

Der Grund dafür ist, dass dieser Schritt auch zahlreiche andere Entwickler neben Epic betroffen hätte.

"Es steht Epic Games und Apple frei, miteinander zu streiten, aber ihr Streit sollte den Umstehenden keinen Schaden zufügen", schreibt Rogers. "Apple hat sich entschieden, streng zu handeln, und hat damit Nicht-Parteien und ein Entwickler-Ökosystem von Drittanbietern beeinflusst."

Die einstweilige Verfügung bezieht sich aber allein auf die Unreal Engine, nicht auf Fortnite, weil Rogers Epics Vorgehen als einen "strategisch geplanten Bruch der Richtlinien von Apple ansieht".

Da Epic jederzeit die neu eingeführte Zahlungsmethode zurücknehmen und Fortnite somit wieder in den App Store bringen könnte, sei Epic Games nach Ansicht von Rogers bisher kein "irreparabler Schaden" entstanden. Daher bezieht sich die einstweilige Verfügung auch nicht auf Fortnite.

Durch die Entscheidung soll der Status Quo aufrechterhalten werden, bis beide Unternehmen ihre Argumente vor Gericht vorgetragen haben. Eine erste Anhörung ist für den 28. September 2020 angesetzt.

Es ist damit zu rechnen, dass sich der Prozess über Monate hinweg zieht, da Epics Rechtsanwalt angibt, man brauche vier bis sechs Monate zur Vorbereitung. Im Gegensatz dazu möchte Apple, dass der Prozess in zehn Monaten stattfindet.

Vorerst sind das aber erst einmal gute Nachrichten für Entwickler, die die Unreal Engine für Projekte auf iOS und Mac nutzen.

Zuletzt hatte auch Microsoft Epic in seinem Vorhaben unterstützt.

Ursprüngliche Meldung vom 18. August 2020: Epic möchte eine einstweilige Verfügung gegen Apple erwirken, weil das Unternehmen angekündigt hat, Epic aus seinem Developer Program zu werfen, sofern Epic sich nicht an die Richtlinien von Apple hält und die neue Zahlungsmethode in Fortnite wieder zurückzieht.

Wenn Epic aus dem Developer Program fliegt, könnte das Unternehmen keine Software mehr für Mac und iOS entwickeln und veröffentlichen, was nach eigenen Angaben dramatische Auswirkungen auf das Unreal-Engine-Geschäft hätte.

Es ist die jüngste Entwicklung im Streit zwischen Epic, Apple und Google. Nach Einführung der neuen Zahlungsmethode, die Mobile-Gebühren von Apple und Google umgeht, hatten beide Unternehmen Fortnite aus ihren Stores geworfen, woraufhin Epic mit Klagen reagierte.

Da Epic bewusst gegen Richtlinien verstieß, war es keine Überraschung, dass das Spiel aus den Stores geworfen wurde. Entsprechende Klagen hatte das Unternehmen anscheinend vorbereitet, zudem veröffentlichte man einen animierten Kurzfilm als Hommage auf Apples "1984"-Werbespot und mobilisierte seine Community unter dem Hashtag #FreeFortnite.

Epic zufolge hat Apple dem Unternehmen mitgeteilt, dass alle Entwickler-Accounts am 28. August gelöscht werden und Epic somit auch keinen Zugriff mehr auf iOS- und Mac-Entwicklertools hat.

In Epics Rechtsdokumenten bezieht man sich auf eine kürzliche Anhörung vor dem US-Kongress, als Apples Tim Cook gefragt wurde, ob sein Unternehmen "jemals gegen einen Entwickler, der mit seinem Frust über den App Store an die Öffentlichkeit ging, Vergeltungsmaßnahmen ergriffen oder ihn benachteiligt habe".

Durch sein aktuelles Vorgehen tue Apple in Epics Augen exakt das, zumal es nicht nur Einfluss auf Fortnite hat, sondern auch auf die Unreal Engine. Ohne Apples Tools könne die "Unreal Engine bei Veröffentlichung neuer Versionen der Apple-Software nicht mit diesen kompatibel gemacht werden".

Epic befürchte, dass dies dem Ruf des Unternehmens "irreparablen Schaden" zufüge und "katastrophal für die Zukunft des Unreal-Engine-Geschäfts" sei. Da mit Schäden noch vor einer Lösung des Rechtsstreits zu rechnen sei, möchte man eine einstweilige Verfügung erwirken, um Apple von seinen geplanten Maßnahmen abzuhalten.

Kurz gesagt: Epic möchte nicht nur im Developer Program bleiben, Fortnite soll auch - inklusive der neuen Zahlungsmethode, die laut Apple gegen die eigenen Richtlinien verstößt - in den App Store zurückkehren.

Die Chance dazu hat Apple Epic gegeben. Wenn das Unternehmen innerhalb von 14 Tagen das "alternative In-App-Zahlungssystem in Fortnite entfernt und andere Anforderungen erfüllt", könne das Spiel wieder im Store erscheinen und Epic würde nicht aus dem Developer Program fliegen. Den Gefallen möchte Epic Apple aber nicht tun.

Von Apple liegt dazu kein aktueller Kommentar vor und es klingt auch nicht danach, als sei eine kurzfristige Lösung zu erwarten.

Im Zuge der aktuellen Entwicklungen hatten einige Leute ihre iPhones mit installiertem Fortnite für tausende Dollar auf eBay angeboten.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (39)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (39)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading