Neuer Glitch in Zelda: Breath of the Wild sorgt für Chaos in Hyrule

Alles in Ordnung, Link?

  • Ein neuer Glitch in Zelda: Breath of the Wild bringt Chaos nach Hyrule
  • Unter anderem verhält und bewegt sich Link merkwürdig
  • Auch die Umgebung wird beeinflusst, indem Pferde durch die Luft fliegen

Ein neuer Glitch in The Legend of Zelda: Breath of the Wild sorgt für Chaos in Hyrule.

Dabei handelt es sich um eine neue Methode für einen Glitch, der zuvor bereits via Patch aus dem Spiel entfernt wurde.

Dazu nötigt sind ein Hinox oder Stalnox, zwei der größten herumwandernden Gegner im Spiel. Ihr müsst diese zu einem Wasserfall locken und sie dazu bringen, unter den Wasserfall zu gehen. Dann drängt ihr sie mithilfe eurer Fähigkeiten so lange zum Wasserfall, bis der Gegner auf einmal verschwindet und so der Glitch ausgelöst wird.

Dieses Video zeigt euch eine mögliche Vorgehensweise und die daraus resultierenden Konsequenzen:

Besagter Glitch hat zur Folge, dass sich Link auf einmal sehr merkwürdig bewegt, die Wände nach oben geht und einfach alle möglichen Arten von komischen Aktionen ausführt.

Aber nicht nur Link allein ist betroffen. Pfrede bleiben in Bäumen hängen, Wolf Link steckt im Boden und seine Füße gucken aus dem Gras heraus. Oder Pferde fliegen durch die Luft. Kurz gesagt: Chaos in Hyrule.

Wer für ein wenig Unterhaltung im Spiel sorgen möchte, kann das ja mal ausprobieren.

Im Zuge der Ankündigung von Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung für Nintendo Switch hatte Nintendo zuletzt die Fans vertröstet, die auf Neuigkeiten zu Zelda: Breath of the Wild 2 warten.

"In der Nintendo-Direct-Präsentation im Juni 2019 haben wir bekannt gegeben, dass wir mit der Entwicklung des Nachfolgers zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild begonnen haben", sagt Zelda-Produzent Eiji Aonuma. "Überall auf der ganzen Welt gibt es Spieler und Spielerinnen, die noch immer Breath of the Wild spielen. Dafür möchte ich mich von ganzem Herzen bedanken. Vielen herzlichen Dank an Sie alle."

"Damit die gigantische Welt das Originalspiels im Nachfolger noch beeindruckender wird, arbeitet das Team mit Hochdruck an der Entwicklung", ergänzt er. "Daher müssen Sie sich leider noch ein wenig gedulden, bevor wir Ihnen Neuigkeiten zu diesem Titel bieten können."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading