Microsoft kauft Bethesda! Elder Scrolls 6, Fallout und Doom nicht mehr auf PlayStation?

Der Knaller zum Wochenstart.

  • Microsoft übernimmt Bethesda und dessen Mutterkonzern ZeniMax Media
  • Damit sichert sich das Unternehmen Studios wie id Software und Arkane
  • Franchises wie Elder Scrolls, Wolfenstein und andere gehören jetzt Microsoft

Ein langweiliger Montag wie jeder andere? Jetzt nicht mehr! Wie Microsoft soeben verkündete, übernimmt das Unternehmen Bethesda und dessen Mutterkonzern ZeniMax Media.

"Heute ist ein besonderer Tag, da wir einige der erfolgreichsten Studios der Spielebranche auf Xbox begrüßen", schreibt Xbox-Chef Phil Spencer. "Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass Microsoft eine Vereinbarung zur Übernahme von ZeniMax Media, der Muttergesellschaft von Bethesda Softworks, geschlossen hat."

Damit sichert sich das Unternehmen die Dienste der Bethesda Game Studios, von id Software, Arkane, MachineGames, Tango Gameworks, Alpha Dog, Roundhouse Studios und ZeniMax Online Studios.

Microsoft übernimmt Bethesda
Microsoft übernimmt Bethesda! Ja, ihr habt richtig gelesen.

Oder anders ausgedrückt: Microsoft gehören jetzt Franchises wie The Elder Scrolls, Fallout, Wolfenstein, Doom, Dishonored, Prey, Quake, Starfield und viele weitere.

"Eines der Dinge, die mich am meisten begeistert haben, ist die Roadmap mit Bethesdas zukünftigen Spielen, von denen einige angekündigt und viele nicht angekündigt sind, für die Xbox-Konsole und den PC, einschließlich Starfield, dem mit Spannung erwarteten neuen Weltraum-Epos, das derzeit von Bethesda Game Studios entwickelt wird."

Interessant ist die Übernahme unter anderem auch im Hinblick darauf, dass Deathloop und Ghostwire: Tokyo zuletzt als zeitexklusive PS5-Releases geplant waren. Ob sich daran was ändert, ist aktuell unklar.

"Der entscheidende Punkt ist, dass wir immer noch Bethesda sind", schreibt Bethesdas Pete Hines. "Wir arbeiten immer noch an denselben Spielen wie gestern, die von denselben Studios hergestellt wurden, mit denen wir jahrelang zusammengearbeitet haben, und diese Spiele werden von uns veröffentlicht."

Einer offiziellen Pressemitteilung zufolge übernimmt Microsoft den Konzern für 7,5 Milliarden Dollar in bar.

"Mit Bethesda wird Microsoft von 15 auf 23 kreative Studios wachsen und Bethesdas legendäre Franchises dem Xbox Game Pass hinzufügen", heißt es. "Dies schließt die Absicht von Microsoft ein, Bethesdas zukünftige Spiele am selben Tag in den Xbox Game Pass zu integrieren, an dem sie auf Xbox oder PC erscheinen."

ZeniMax' CEO Robert Altman bezeichnet den Deal als "natürliche Weiterentwicklung" der langjährigen Partnerschaft mit Microsoft. "Dies ist ein aufregender Tag für dieses Unternehmen, unsere Mitarbeiter und unsere Fans", sagt er. "Wir pflegen seit Jahrzehnten eine enge Partnerschaft mit Microsoft und dieser Deal ist eine natürliche Weiterentwicklung dieser Jahre der Zusammenarbeit."

Die Unternehmen rechnen damit, dass der Deal bis spätestens zur zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2021 abgeschlossen wird.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (90)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (90)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading