Microsoft unterstützt Epics einstweilige Verfügung gegen Apple

Einschränkungen der Unreal Engine würden "Entwicklern und Spielern" schaden.

  • Befürchtet Nachteile für Spieler und Entwickler
  • Apple droht Epic mit der Löschung von Entwickler-Accounts
  • Könnte vorhandene Spiele beeinflussen

Microsoft unterstützt Epic in seinem Vorhaben, eine einstweilige Verfügung gegen Apple zu erwirken.

Auf Twitter veröffentlichte Xbox-Chef Phil Spencer gestern ein Statement, das Microsoft bei einem Gericht im nördlichen Distrikt in Kalifornien eingereicht hat und Epics Anliegen unterstützt.

Epic hatte jüngst eine neue Zahlungsmethode in Fortnite auf iOS und Android eingeführt, um die Mobile-Gebühren von Apple und Google für Transaktionen im Store (30%) zu umgehen.

Als Reaktion darauf warfen Apple und Google Fortnite aus ihren Stores, woraufhin Epic umgehend mit Klagen reagierte.

Die einstweilige Verfügung möchte Epic erwirken, weil Apple droht, die Entwickler-Accounts von Epic am 28. August zu deaktivieren beziehungsweise zu löschen. Epic braucht diese aber, um seine Unreal Engine auf iOS weiter zu unterstützen.

Das Blockieren der Unreal Engine könnte wiederum "Entwicklern und Spielern" gleichermaßen schaden, betont Microsofts Kevin Gammill im Statement des Unternehmens. Dabei handle es sich um wichtige Technologie für zahlreiche Spieleentwickler, darunter Microsoft.

"Wenn Epic der Zugriff auf das SDK und andere Entwicklungstools von Apple verweigert wird, kann Epic die Unreal Engine unter iOS und macOS nicht mehr unterstützen", schreibt er. "Die Unreal Engine und die Spieleentwickler, die Spiele darauf erstellt haben, erstellen und möglicherweise darauf aufbauen möchten, werden erheblich benachteiligt."

"Wenn die Unreal Engine keine Spiele für iOS oder macOS unterstützen kann, muss sich Microsoft zwischen der Aufgabe seiner Kunden und potenziellen Kunden auf den iOS- und macOS-Plattformen oder der Auswahl einer anderen Game-Engine entscheiden, wenn neue Spiele entwickelt werden sollen."

Darüber hinaus könne es bereits veröffentlichten iOS- und macOS-Spielen schaden, wenn keine Updates mehr entwickelt werden können.

Es ist nicht das einzige Problem, das Microsoft mit Apple hat. Vor kurzem stellte man die xCloud-Tests auf iOS ein, weil die App gegen die Richtlinien von Apple verstößt.

Am Wochenende trieb indes Epic die Inszenierung seiner Klage gegen Apple auf die Spitze.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading