PS5: Sony dementiert Berichte über reduzierte Produktionsmengen

Sony meldet sich zu Wort.

  • Berichten zufolge hat Sony Chipprobleme bei der Produktion der PS5
  • Dadurch könne das Unternehmen bis April 2021 weniger Konsolen produzieren
  • Das Unternehmen hat die Berichte dementiert

Update vom 16. September 2020: Sony hat dem Bericht von Bloomberg hinsichtlich der gesenkten Produktionsmenge der PS5 und der damit einhergehenden, reduzierten Prognose bis April 2021 widersprochen.

"Obwohl wir keine Details zur Produktion veröffentlichen, sind die von Bloomberg veröffentlichten Informationen falsch", heißt es in einem Statement gegenüber GamesIndustry.

"Wir haben die Produktionsmenge der PlayStation 5 seit Beginn der Massenproduktion nicht geändert."

Ursprüngliche Meldung vom 16. September 2020: Sony hat anscheinend ein paar Probleme bei der Produktion der PlayStation 5.

Das Unternehmen hat seine Prognose für produzierte PS5-Konsolen bis April 2021 um vier Millionen Stück auf nun elf Millionen gesenkt.

Wie Bloomberg unter Berufung auf damit vertraute Quellen berichtet, liegt das an Problemen bei der SoC-Produktion (system-on-chip) für die Konsole.

Zwar hatte das Unternehmen im Juli die Produktionsmenge erhöht, allerdings liege der Produktionsertrag bei zum Teil 50 Prozent, weswegen nicht so viele Konsolen produziert werden können, wie es Sony gerne hätte.

Der Produktionsertrag habe sich zwar schrittweise verbessert, befinde sich aber noch nicht auf einem stabilen Niveau, heißt es. Kommentieren wollte Sony das gegenüber Bloomberg nicht.

Am morgigen 16. September findet um 22 Uhr deutscher Zeit ein weiterer PlayStation 5 Showcase statt. Sony sprach zwar bisher nur davon, dass es in der rund 40 Minuten langen Show um Spiele geht, aber es wird damit gerechnet, dass das Unternehmen zugleich Preis und Veröffentlichungstermin der PlayStation 5 bekannt gibt.

In der vergangenen Woche hatte Microsoft die Termine und Preise seiner Next-Gen-Konsolen bekannt gegeben und somit den Druck auf Sony erhöht. Xbox Series S (299 Euro) und Xbox Series X (499 Euro) erscheinen beide am 10. November 2020, Vorbestellungen sind ab dem 22. September 2020 möglich.

Sony veröffentlicht die PS5 einmal als Standardmodell mit Ultra-HD-Blu-Ray-Laufwerk und einmal als Digital Edition ohne Laufwerk.

Nach Angaben von Niko Partners' Analyst Daniel Ahmad setzt Sony für den Transport der PS5 in die USA auf den gegenüber der Auslieferung per Schiff schnelleren, aber teureren Versand per Flugzeug, um die Nachfrage zu befriedigen. Das Unternehmen habe ab Oktober 60 Flüge gebucht, um die Konsolen in die USA zu bringen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (53)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (53)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading