Valve stopft Schlupfloch, das günstigere Steam-Preise ermöglichte

Nicht mehr möglich.

Valve hat es deutlich schwieriger gemacht, seine Store-Region auf Steam zu ändern und so von günstigeren Spielepreisen in anderen Regionen zu profitieren.

Wie SteamDB berichtet, müsst ihr jetzt zum Ändern der Store-Region zuerst einen Kauf mit einer Zahlungsmethode aus diesem Land tätigen.

Zuvor war es via VPN möglich, Steam vorzutäuschen, dass ihr in einer anderen Region lebt. Was im Grunde gegen die Nutzungsbedingungen von Steam verstößt und in einer Sperre resultieren kann, aber es hielt die Leute nicht davon ab.

Zuletzt ließ sich das gut bei Horizon: Zero Dawn beobachten. Spieler kauften es günstiger, indem sie ihre Region auf Argentinien änderten. Daraufhin wurde der lokale Preis drastisch angehoben, damit er dem Dollar-Preis entspricht, wodurch aber letzten Endes argentinische Spieler im Nachteil waren.

Wer sich also für längere Zeit im Ausland aufhält oder umzieht, muss dies ebenso berücksichtigen oder sich an den Support wenden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading