Wie Take-Two höhere Preise auf PS5 und Xbox Series X begründet

Spiele mit "außergewöhnlicher Qualität" rechtfertigen den Preis.

Publisher Take-Two zufolge rechtfertigt die "außergewöhnliche Qualität" von Spielen höhere Preise auf PlayStation 5 und Xbox Series X.

"Es gab lange Zeit keine Preiserhöhung für Frontline-Titel, obwohl die Herstellung dieser Titel viel mehr kostet", sagt Take-Two-Chef Strauss Zelnick. "Und wir denken, dass mit dem Wert, den wir den Verbrauchern bieten... und der Art von Erfahrung, die sie wirklich nur mit diesen Konsolen der nächsten Generation machen können, der Preis gerechtfertigt ist. Es ist jedoch leicht zu sagen, wenn man außergewöhnliche Qualität liefert. Und unser Unternehmen ist stolz drauf, das zu tun."

Für NBA 2K21 hatte der Publisher zuvor einen leicht höheren Preis angekündigt, anschließend gab es Berichte, wonach auch andere Unternehmen über Preiserhöhungen nachdenken.

Indes hat Ubisoft bestätigt, dass zumindest die ersten Spiele des Publishers für PS5 und Xbox Series X nicht teurer werden.

Gleichzeitig betont Zelnick, dass das Unternehmen hier allein für sich spreche: "Wir sprechen nur für uns", sagt er. "Offensichtlich sprechen wir nicht für die Branche und die Branche koordiniert diese Angelegenheiten natürlich nicht, um es gelinde auszudrücken. Die Preisgestaltung muss die Qualität des Spielerlebnisses widerspiegeln, und wir sind bestrebt, die besten Spielerlebnisse in der Branche zu liefern. Aus unserer Sicht handelt es sich um eine äußerst bescheidene Preisänderung, da sich die Preise seit langem nicht mehr geändert haben."

Steigende Spielepreise auf PS5 und Xbox Series X nicht bei allen Titeln

Darüber hinaus bedeutet das nicht automatisch, dass die Preise von Spielen durch die Bank weg erhöht werden. Zumindest äußert sich Zelnick entsprechend und sagt: "Wir geben die Preisgestaltung auf jeden Fall Titel für Titel bekannt."

"Wir wenden diesen Preis an, wenn wir der Meinung sind, dass die Qualität ihn nicht nur unterstützt, sondern fordert", fügt er hinzu. "Die Produktionskosten sind stark gestiegen, aber vor allem ist das Kundenerlebnis robuster als je zuvor und ich bin fest davon überzeugt, dass NBA 2K21 nichts weniger als außergewöhnlich sein wird, sodass ich nicht davon ausgehe, dass es Bedenken geben wird."

Vor kurzem hatte sich auch Xbox-Chef Phil Spencer zu dem Thema geäußert. Er sagte zwar nicht, wie viel Microsofts First-Party-Spiele auf der Xbox Series X kosten werden, deutete aber mehr Variation bei den Preisen als je zuvor an.

"Als Branche können wir die Preise festlegen, wie wir es möchten, und die Kunden werden entscheiden, was der richtige Preis für sie ist", sagte er.

Wie Take-Two höhere Preise auf PS5 und Xbox Series X begründet
Die Qualität der Spiele rechtfertige höhere Preise, sagt Take-Two.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading