Outriders - Test: Spielerisch einseitig, aber dennoch ein großer Spaß

Ballern, looten, glücklich sein.

Outriders ist in mancher Hinsicht ein merkwürdiges Ding. Wer von außen ein wenig draufguckt, hält das hier für einen Gears-of-War-Klon. Viele Deckungsmöglichkeiten, ihr kauert dahinter und ballert auf die Feinde. Aber dieser Eindruck täuscht. In Wahrheit ist das nicht die beste Art, Outriders zu spielen. Deckung ist in den meisten Kämpfen zwar mehr als ausreichend vorhanden, primär dient sie eurem Schutz im Notfall, würde ich sagen. Am besten vergesst ihr einfach Gears of War beim Spielen, Outriders macht sein eigenes Ding.

Inhalt:

Outriders und der Tanz des Todes

Und das macht es gut. Bewegungen, Gameplay, Gunplay, all das funktioniert hier prima. Sein visueller Look im Hinblick auf die Sci-Fi-Designs von Umgebung und Ausrüstung in Kombination mit dem Gameplay aus Waffen und Fähigkeiten versprüht hier und da ein paar Mass-Effect-Vibes, ohne zu sehr in dessen spielerisches Muster zu verfallen. Outriders ist weit rasanter, möchte von euch, dass ihr in Bewegung bleibt und in einen Flow kommt, in eine Art Todesrausch, um es ein wenig überspitzt auszudrücken. Ich betrete ein neues Kampfgebiet und stürme los, teile mit meinem Sturmgewehr im Scharfschützenmodus ein paar gezielte Schüsse auf erste Gegner aus, die nach den Treffern aufgrund der Waffenmods einfrieren oder sich langsamer bewegen. Indes feuere ich meine Brandbombe ab, verwandle einen der Widersacher in eine lebendige Bombe, die sobald die Lebenspunkte des Getroffenen bei Null angelangt sind, ihn und die Gruppe umstehender Feinde in Stücke reißt.

Outriders_Test_Charakter
Euren Charakter bastelt ihr euch zum Spielstart selbst zusammen. (Outriders Test)

Vom nächstgelegenen Kontrahenten sauge ich mir ein paar Lebenspunkte ab und gehe kurz zum Nachladen in Deckung, bevor ich zu meiner jüngsten Beute, der legendären Schrotflinte, wechsele und dem sich nähernden Antagonisten drei Salven ins Gesicht jage. Dann eine Ausweichrolle zur Seite und den Faser-Strahl aufgeladen, der drei schnell in meine Richtung stürmende Nahkämpfer in Asche verwandelt. Beim letzten, stärkeren Elite-Gegner entfessle ich all meine Fähigkeiten nacheinander, setzte ihm mit der Schrotflinte, die ihn kurzzeitig hilflos in der Luft schweben lässt, zu und durchlöchere ihn anschließend mit dem Sturmgewehr, bis er leblos zu Boden sackt. Dieser Tanz des Todes ist vorbei, doch im nächsten Kampfbereich wartet der nächste.

Das geht dann immer so weiter, in jedem Kampf aufs Neue. Und ja, das macht einen Heidenspaß. Multipliziert das dann mal zwei und ihr wisst, was im Koop-Modus abgeht, wenn ein Team unterwegs ist, das weiß, was es tut. Wenngleich es nicht darüber hinwegtröstet, dass Outriders im Kern nicht mit mehr als Wasser kocht. Soll heißen: Der Spielverlauf ist arg eintönig. Ihr kommt in ein neues Gebiet, guckt euch um, tötet Gegner, sammelt Beute. Größere Kampfbereiche wechseln sich mit schlauchigen Verbindungsstücken dazwischen ab. Über kleine Abzweigungen dazwischen findet ihr hier Beute, dort Eisen oder Titan zum Abbauen. Fertig und weiter. Es mangelt ein wenig an Abwechslung, die zum Beispiel ein Gears mit einem Fahrzeuglevel und so was bietet. Daher fiel es mir schwer, hier mehr als zwei Stunden am Stück konzentriert am Ball zu bleiben, eben weil sich dieses Muster durch das ganze Spiel hinweg zieht.

Flexibel und in großen Teilen ohne Grind

Mit seinen unterschiedlichen Charakterklassen, Fähigkeiten und Waffen gibt sich das Spiel dabei aber sehr flexibel, vom echten Nahkampf bis hin zum Gefecht über große Distanzen (Scharfschütze) ist alles möglich. Outriders gibt euch, was zu seiner Story passt, ein gutes Gefühl dafür, mächtig zu sein, wenn ihr das, was das Spiel euch zur Verfügung stellt, richtig auszunutzen wisst. Dann entfesselt ihr - beim Pyromanten wortwörtlich - einen wahren Feuersturm an Kraft, bei dem die Gegner der Kategorie Kanonenfutter nicht die geringste Chance haben und lediglich stärkere Feinde so was wie eine kleine Herausforderung darstellen. Ihr fühlt euch wie der unbesiegbare Kämpfer, der ihr im Spiel seid, und lasst euch durch die Gefechte treiben. Keine Zeit für lange Pausen, feuert mit all euren Waffen und Fähigkeiten um euch, bis keiner mehr steht. Was nicht heißt, dass das hier nicht schwierig sein könnte. Mithilfe der Weltstufe macht ihr Feinde stärker, erhöht aber zugleich die Chance auf bessere Beute. Verlockend, wenn euch die Suche nach neuer Beute antreibt.

Und das ist hier definitiv ein Faktor, denn Outriders bringt jede Menge Loot mit sich. Knipst ihr einen Gegner aus, besteht die Chance, dass er Ausrüstung fallen lässt, natürlich in verschiedenen Seltenheitsstufen. Oder ihr tut es Link gleich und öffnet mit einem beherzten Tritt zahlreiche Truhen, die sich über die gesamte Spielwelt verteilen und eine Chance auf weitere Beute bieten. Und was soll ich sagen? Als ein antreibender Faktor im Spiel funktioniert das. Spätestens nach jedem zweiten Kampf gucke ich mir im Normalfall an, was Neues in meinem Inventar gelandet ist, was sich austauschen lässt und wie ich meine Angriffs- und Verteidigungskraft am besten optimiere. Zudem besteht die Chance, die Seltenheitsstufe von Waffen zu erhöhen, Mods auszutauschen, Waffenmodi zu ändern und sogar die Waffenstufe zu erhöhen, wenn euch eine so gut gefällt, dass ihr sie auf höheren Levels behalten möchtet.

Outriders_Test_Ausruestung
Immer auf der Suche nach neuer Ausrüstung. (Outriders Test)

Schön fand ich dabei, dass - obwohl ich für den Test den Großteil der Nebenmissionen zuerst einmal ignorierte - kein Grind erforderlich war, um vernünftig und ohne große Schwierigkeiten durch das Spiel zu gelangen. Ich hatte nie das Gefühl, nach einer besseren Waffe oder Rüstung suchen zu müssen, weil ich an einem bestimmten Punkt nicht mehr weiterkam. Das macht den Spielfluss von vorne bis hinten angenehm und ihr habt nie den Eindruck, dass euch People Can Fly mit Absicht irgendwelche Steine in den Weg legt, damit ihr hier mehr Zeit verbringt, weil eure aktuelle Ausrüstung nicht passt.

Wie schwierig das alles ist, liegt ihr wie gesagt mithilfe des Weltranges selbst fest. Angesichts dessen ist es schwierig, eine allgemein gültige Aussage zur Spielzeit zu treffen. Ich war in knapp 20 Stunden durch die Hauptstory durch und habe noch eine ganze Menge Nebenmissionen offen. Nach dem Abspann ist auch nicht Feierabend, ihr könnt euch weiter in der Spielwelt austoben. Zum einen lassen sich sich die Story-Missionen und einzelne Nebenaufträge resetten, um sie erneut zu spielen. Hier könnt ihr dann zum Beispiel die Weltstufe anpassen und auf die Suche nach neuer Beute gehen.

Was passiert im Endgame von Outriders?

Eine andere Möglichkeit, sich im Endgame zu beschäftigen, sind die Expeditionen. Das sind spezielle Missionen, zu denen ihr von den Lagern in der Welt aus aufbrecht. Mithilfe eines Rangsystems, das 15 Stufen umfasst, schaltet ihr nach und nach weitere Expeditionen frei. Im Kern läuft es aber ähnlich wie in den restlichen Kampfbereichen des Spiels. Ihr habt es mit Gegnerwellen zu tun, die aus verschiedenen Feindtypen bestehen. In den Expeditionen ist das Ziel, all diese Wellen zu überleben und am Ende wartet die Hauptbelohnung in Form einer Ressourcenkapsel auf euch. Werdet ihr zwischendurch besiegt, überlässt euch das Spiel immerhin die Beute, die ihr bis dahin eingesackt habt.

Outriders_Test_Umgebungen
Outriders bietet zum Teil schön fremdartige, außerirdische Umgebungen. (Outriders Test)

Es ist auf jeden Fall ein guter Modus, um alleine oder im Team mit zwei Mitspielern beziehungsweise Mitspielerinnen seinen Können auf die Probe zu stellen. Das artet dann ein wenig in den Grind aus, wenn ihr die bestmögliche legendäre Ausrüstung für euch sichern möchtet, aber so was ist nun mal mit ein wenig virtueller Arbeit verbunden. Nichts, was ihr zwingend tun müsst, aber gut für einige weitere unterhaltsame Stunden - und die bessere Beute dient dabei als weiterer Anreiz.

Outriders Test - Fazit

Ja, im Endeffekt ist Outriders kein außergewöhnlicher Titel, aber ein von People Can Fly kompetent umgesetzter. Für einen guten (Sci-Fi-)Third-Person-Shooter bin ich immer zu haben und Outriders macht dabei seine Sache ziemlich gut, lockert das übliche Deckungs-Shooter-Gameplay durch sein eher aggressiveres Vorgehen gekonnt auf, versorgt euch im Laufe der Story ohne Grind mit vernünftiger, neuer Ausrüstung und stellt euch im Anschluss im Endgame vor die größten Herausforderungen, die das Spiel zu bieten hat. Sowohl alleine wie auch im Team macht das großen Spaß, was - zum Glück für das Spiel - gut genug über die spielerische Eintönigkeit hinwegblicken lässt, denn ein wenig mehr Abwechslung hätte hier definitiv nicht geschadet. Stören euch die ewig gleichen Abläufe nicht, habt ihr hier einen unterhaltsamen Third-Person-Shooter mit gut erzählter Geschichte. Eine, dessen vermeintlich emotionale Momente leider eher im 80er-90er-Actionkino-Vibe untergehen beziehungsweise nicht komplett ihre beabsichtigte Wirkung entfalten. Grundsolide ist die Story aber allemal. Oder anders gesagt: steht euch der Sinn nach einer zünftigen Third-Person-Ballerei, kommt Outriders gerade richtig.

Ihr bekommt Outriders unter anderem bei Amazon.de, im Microsoft Store sowie im PlayStation Store.

  • Entwickler / Publisher: People Can Fly / Square Enix
  • Plattformen: PS5, Xbox Series X/S, PS4, Xbox One, PC, GeForce Now, Google Stadia
  • Release-Datum: Erhältlich
  • Sprache: Deutsch, Englisch und weitere
  • Preis: zirka 60 bis 70 Euro

Unsere Wertungsphilosophie

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (33)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (33)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading