Pachter: "StarCraft II wird sich schnell bis zu 5 Millionen Mal verkaufen"

Ähnliches gilt für Diablo III

Nach Einschätzung von Analyst Michael Pachter könnte sich das Echtzeitstrategiespiel StarCraft II „schnell“ vier bis fünf Millionen mal verkaufen. Dies begründete er mit der noch immer breiten installierten Spielerbasis auf dem PC und den Erfolgen des ersten Teils.

„Der Nischenmarkt von von PC-Spielern ist riesig, wir wissen von Spielen wie World of Warcraft, dass es mindestens zwölf Millionen davon gibt“, so Pachter in GTTVs Pach Attack. „Wenn man sich das erste StarCraft anschaut, sieht man bis zu neun Millionen verkaufte Einheiten und noch immer drei Millionen Spieler am Tag.“

„Ich denke also, dass sich StarCraft II schnell vier bis fünf Millionen Mal verkaufen wird und dass sie irgendwann neun bis zehn Millionen davon verkaufen werden. Ich glaube, das Spiel wird ein sehr langes Online-Mehrspieler-Leben haben“, fügt er hinzu.

Von Diablo III erwartet Pachter ähnlich große Dinge:

„Diablo ist noch mindestens ein Jahr entfernt, wahrscheinlich sogar zwei, weil noch zwei StarCraft-Erweiterungen erscheinen. Aber auch das wird ähnliche Zahlen erzielen, eventuell etwas weniger, weil Diablo nicht die gleiche Online-Spieler-Fanbasis hat wie StarCraft. Doch auch hier wird man gleich vom Start weg vier bis fünf Millionen Einheiten verkaufen.“

StarCraft II erscheint am 27. Juli. Unsere jüngste Vorschau zum Nachfolger des Echtzeitstrategie-Klassikers lest ihr hier, bewegte Bilder gibt es in unserer Videosektion. Wie wäre es zum Beispiel mit etwas Einzelspieler-Gameplay?

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading