PS5: DualSense-Test zeigt mögliche Ursachen für Drifting-Probleme

Die Hoffnung auf eine einfache Lösung driftet dahin.

  • Ein YouTuber zeigt, welche Ursachen hinter den Drifting-Problemen stecken könnten
  • Dazu nimmt er einen PS5 DualSense-Controller auseinander und erklärt die feine Hardware hinter den Joysticks
  • Laut iFixit hat der DualSense-Controller eine durchschnittliche Lebensspanne von nur 400 Spielstunden

Durch einen Techniktest des PS5-Controllers DualSense wurden mögliche Auslöser für den gefürchteten Controller-Drift gefunden. YouTuber iFixit sieht tief in das Innere des DualSense-Controllers, um herauszufinden, wieso so viele Controller frühzeitig den Geist aufgeben.

Der DualSense-Flüsterer sagt, dass auch der DualShock 4, der Xbox-One- und der Xbox-One-Elite- Controller eine mittelmäßige Joystick-Hardware "mit einer langen Geschichte von vorhersehbaren, vermeidbaren Problemen" besäßen.

Seiner Untersuchung nach halten die Komponenten in den Joysticks etwa 400 Stunden. Alles darüber hinaus könne ihre Lebensdauer bereits überschreiten. Und wie wir Gamer wissen, sind 400 Stunden nicht so viel, wie es sich anhört. In diesem Video erklärt der Technik-YouTuber, wieso die kleinen Sticks nicht für die Ewigkeit gebaut sind:

So wie es für iFixit aussieht, könnte das Problem an der Abnutzung des Potenziometers liegen, ein dreipoliger Widerstand mit rotierendem Kontakt, der für die Messung der Joystickposition zuständig ist. Wenn dieser über die Zeit kleine Kratzer und andere Ungenauigkeiten bildet, könnt ihr eure Bewegungen auch nicht mehr besonders präzise steuern.

Auch der Federmechanismus, der den Stick immer wieder in seine Startposition in der Mitte zurückschnappen lässt, könnte für Drifting-Probleme sorgen. Wenn dieser gedehnt und dadurch eine neue Position als Standardpunkt erzeugt wird, kann die Feder dem Potenziometer weismachen, dass euer Daumen auf dem Stick liegt, selbst wenn das nicht der Fall ist.

Durch die vielen kleinen Zwischenräume können auch Verunreinigungen zu einem Drift führen. Und damit sind keine Chips-Krümel von der letzten Zocker-Session gemeint. Der fiese Schmutz entsteht durch die Abreibung von feinen Kunststoffstaub im Inneren des Controller-Sticks.

Der YouTuber schlägt einige Methoden vor, wie diese Probleme beseitig werden können. Wer technisch begabt ist und sich mit einem Tutorial an den Controller traut, kann diesen selbst reinigen oder reparieren. Da das für viele vermutlich keine umsetzbare Option ist, nennt iFixit die offensichtlichen Alternativlösungen: Den Controller vom Fachmann kostenpflichtig oder kostenlos (im Rahmen eines Garantiefalls) reparieren lassen oder einen neuen kaufen.

Laut iFixit sollten Hersteller die Joysticks nicht als Verschleißteile sehen, sondern diese so konstruieren, dass der Austausch vereinfacht wird, denn "kein Gerät, das für eine endliche Anzahl von Aktionen geschaffen wurde, insbesondere eines, das so viel Verschmutzung ausgesetzt ist und so viel Missbrauch erleidet, kann für immer eine perfekte Leistung beibehalten."

Neben Sonys DualSense-Controllern, gegen die bereits eine Sammelklage eingereicht wurde, haben auch Nintendo und Xbox mit Drifting-Problemen zu kämpfen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading