PS5 und Xbox Series X: Wie wichtig sind Abo-Modelle für die Next-Gen?

Marketingberatung sieht im Abo-Modell einen Vorteil für Microsoft.

  • Die Xbox Series X führt ein Abo-Modell für Spiele und Hardware ein
  • Für 24,99 $/Monat oder 34,99 $/Monat kann man die neue Konsole in Raten erwerben
  • Der Marketing-Berater Simon-Kucher and Partners sieht darin Vorteile für Xbox

In wenigen Wochen ist es soweit: Die langersehnten neuen Konsolen Xbox Series X/S und Playstation 5 kommen auf den Markt, jeweils am 10. und 19. November 2020.

Über Hardware und Exklusivtiteln versuchten natürlich beide stetig, die Nase beim Publikum vorne zu haben, es gibt allerdings auch noch einen anderen Faktor, der die Entscheidung für Xbox oder Playstation beeinflussen könnte: Abo-Modelle.

Dass auf der Xbox der Game Pass regelmäßig neue Spiele liefert, ist natürlich bekannt, Microsoft erweitern das nun allerdings um ein Hardware-Abo: Für den Betrag von 24,99 $/Monat für die Series S und 34,99 $/Monat für die Series X bekommt man nicht nur den Game Pass, sondern erhält auch die neue Konsole in Raten. Nach 24 Monaten ist diese dann in eurem Besitz. Dieses sogenannte "All Access"-Modell wird voraussichtlich 2021 in Deutschland erhältlich sein und stellt ein großes Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Playstation dar.

Simon-Kucher and Partners, eine globale Strategie- und Marketingberatung, hat sich in einer "Global-Gaming-Study" den Spielemarkt genauer angesehen und sieht im Hardware-Abo einige Vorteile für Xbox. Zum einen ist dank der Bündelung von Spiele- und Hardware-Abo die Wahrscheinlichkeit höher, dass Spieler und Spielerinnen die neue Konsole auch regelmäßig nutzen.

Außerdem wird denjenigen, die sich nicht zwischen den Konsolen entscheiden können, mit diesem Finanzierungsmodell theoretisch die Möglichkeit geliefert, PS5 und Xbox Series X für unter 800 Dollar zusammen zu kaufen. Da die Konsole nach 24 Monaten abbezahlt ist, könnte Xbox dann zudem neue Premium-Abos oder andere Produkte nachliefern, da die potenziellen Kunden nun ja wieder finanzielle Möglichkeiten besitzen.

Generell hat man mit Game Pass, der günstigeren, abgespeckten Xbox Series S und nun auch dem "All Access"-Modell das Gefühl, dass die Microsoft-Konsole stärker darauf setzt, Leuten mit weniger Geld Spielerlebnisse zu ermöglichen. Die PS5 lockt dafür mit Exklusivtiteln und scheint eher auf die Gruppe der Vollblut-Gamer mit hohen Grafik-Ansprüchen zu setzen. Eine technisch vereinfachte Version wie die Series S gibt es bei der PS5 daher nicht, nur die Unterscheidung zwischen digitaler Version und Konsole mit Laufwerk.

Die Xbox Series X wird 499 Euro, die Series S, technisch abgespeckt und ohne Laufwerk, 299 Euro kosten. Die PlayStation 5 kostet mit Laufwerk 499 Euro und als Digital Edition 399 Euro - ist bei den großen Händlern allerdings durch die Bank ausverkauft. Da wirkt der Slogan "play has no limits" fast etwas ironisch.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (16)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading