Rare darf neue Banjo-Kazooies und Conkers machen - aber wollen sie das auch?

Spencer lässt ihnen freie Hand.

  • Laut Phil Spencer suchen sich die Studios bei Microsoft ihre Projekte selbst aus
  • Das weckt Hoffnungen für Wiederbelebungen diverser Rare Klassiker
  • Rare ist aktuell mit Everwild schwer beschäftigt

Rare hat gerade sicherlich alle Hände voll mit Everwild zu tun und auch der Support und die neuen Inhalte für Sea of Thieves, die das Studio mit schöner Regelmäßigkeit raushaut, dürften das Studio ordentlich beschäftigen. Aber jüngste Aussagen von Xbox-Chef Phil Spencer zu ein paar Klassikern wollen wir euch dennoch nicht vorenthalten:

Es sieht aus, als hätte der britische Traditionsentwickler freie Hand bei der Auswahl seiner nächsten Projekte. Was natürlich gut klingt, angesichts der Tatsache, dass Microsoft oft vorgeworfen wurde, Studios zu verheizen. Mittlerweile scherzt man ja sogar selbst darüber: Bei der Bekanntgabe des Kaufs von Double Fine scherzte Tim Schafer, man mache, was immer Microsoft wolle, "Halo-Kram, Forza-Kram, Excel-Kram".

Ein Scherz sichtlich auf Kosten seines neuen Arbeitgebers.

Laut Spencer haben die Studios aber freie Hand, wenn es um die Wahl der nächsten Projekte geht, wie er im Interview mit Kotaku wissen ließ. Angesprochen auf neue Banjos oder Conkers aus dem Hause Rare sagte er:

"Ich überlasse es den Studios, woran sie arbeiten wollen", sagt Spencer da und überrascht damit sicher einige Leute. "Ich habe großen Respekt für Rare und ihre Arbeit. Sie arbeiten aber gerne an neuen Sachen und hatten Erfolg mit Sea of Thieves. Ich glaube, sie freuen sich sehr über Everwild."

Das schürt natürlich Hoffnungen für Fans von Kameo - kleiner Scherz, ich meinte natürlich Spiele wie Banjo-Kazooie, Conker's Bad Fur Day oder Perfect Dark. Jetzt ist die Frage nur: Hat Rare Lust darauf, die alten Marken wiederzubeleben? Für einige Studio-Aussteiger waren zum Beispiel Yooka Laylee alles andere als ein Volltreffer. Das erste vermochte weder die handwerkliche Qualität noch den Charme der alten Spiele einzufangen und The Impossible Lair war nett, aber auch nicht dasselbe.

Die Zeit wird zeigen, was Rare als nächstes macht. Bis dahin freuen wir uns erstmal auf Everwild. Nach Sea of Thieves bin ich wieder optimistisch, dass den Briten ein großer Wurf gelingen könnte.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (15)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel. test

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (15)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading