Phoenix Wright Ace Attorney: Trials and Tribulations • Seite 2

Kein Einspruch!

Doch mit jedem Fall verschwimmen die Grenzen zwischen schwarz und weiß, zwischen gut und böse, zwischen nett gedacht und schlecht gemeint mehr und mehr. Je weiter Ihr im Spiel kommt, desto häufiger werdet Ihr Euch fragen, ob es überhaupt richtig ist, was Ihr tut. Ob Ihr die Wahrheit überhaupt herausfinden wollt. Beziehungsweise ob Ihr sie der Welt offenbaren wollt, denn wenn Ihr Euch das fragt, habt Ihr die Wahrheit vermutlich schon erkannt.

Es wird Euch Leid tun, einen Täter verurteilt zu sehen, und es wird Euch Schmerzen bereiten, einen "Unschuldigen" in die Freiheit zu entlassen. Mehr denn je stellt Phoenix Wright 3 Fragen, die an die Substanz gehen, Euch alles anzweifeln lassen. Es ist der düsterste Teil der Reihe, mit großem Abstand. Und gleichzeitig ist er mindestens so lustig wie der Erstling.

"Yes. A one-way ticket to guilty-ville! Population: the defendant!" - Godot, Prosecutor

So lustig, dass ich wirklich jeden Dialog aus jedem Charakter heraus gequetscht habe - selbst wenn ich die Lösung längst kannte. Denn neben den schon erwähnten Rückkehrern stecken auch die neuen Figuren voller Witz und Geheimnisse. Da ist beispielsweise der neue Staatsanwalt, der sich selbst "Godot" nennt, was allein schon viel über ihn aussagt. Er hat bisher keinen Fall verloren, weil er noch nie als Ankläger vor Gericht stand, und doch beherrscht er seinen Beruf nahezu perfekt.

Nebenbei liebt er schwülstige Metaphern, bei denen sich jeder im Gerichtssaal nur fragend am Kopf kratzen kann. Er trinkt einen Becher Kaffee nach dem anderen, aber nie mehr als 17 pro Prozess. Und er hasst Phoenix aus irgendwelchem Grund auf den Tod und weigert sich beharrlich, seinen richtigen Namen auszusprechen.

3
Die Suche nach dem Mörder beginnt...

Warum, das ist eines der vielen Mysterien, die Euch im Spiel erwarten. Und das ist zugleich wirklich alles, das ich über die Geschichte verraten möchte.

"Not surprising. Some people spend their entire lives idly waiting for his appearance." - Luke Atmey über Godot

Bei all diesem Lob sei ein wenig Kritik erlaubt: Die englische Übersetzung wirkt in der getesteten japanischen Version stellenweise ein wenig gehetzt. Über ein paar Rechtschreibfehler, die in der US- und EU-Fassung übrigens behoben sein sollen, kann man problemlos hinwegsehen - dass man bei einem Charakter allerdings seine Catchphrase aus den Vorgängern vergessen hat, ist schon ein bisschen ärgerlich. Auch dass Phoenix an ein, zwei Stellen eine andere Person, die er eigentlich gut kennen sollte, nicht sofort zuordnen kann, wirkt irritierend. Auf der anderen Seite: Würden sich all die Figuren nicht sonst so echt, so lebendig anfühlen, fiele es wahrscheinlich gar nicht auf.

Dennoch muss man sich natürlich eines bewusst sein: Phoenix Wright 3 ist, wie ich anfangs geschrieben habe, aus so vielen Gründen ein Spiel für die Fans. Einer dieser Gründe ist, dass es eben nichts anders macht als die ersten beiden Teile. Wenn Ihr Euch schon bei denen mit der eigenwilligen Logik nicht anfreunden konntet, dass die Schuld das Angeklagten zunächst einmal angenommen wird, stört Euch das ebenso in Trials & Tribulations. Habt Ihr Euch bereits früher über den gemächlichen Spielablauf geärgert, erhofft Euch hier nicht das Gegenteil. Gleichermaßen wird es wieder vorkommen, dass Ihr Phoenix' Gedankengang manchmal einen Schritt voraus seid und das Spiel Eurer schlüssigen Erklärung nicht folgt.

"We're so luvey-wuvey we literally make people sick! It's just jealousy, I think..." - Phoenix Wright, Ace Attorney

Letztendlich ist aber all das nur Jammern auf hohem Niveau, denn die Phoenix-Trilogie zählt fraglos zu dem Besten, was der Nintendo DS bislang beheimaten durfte. Und Trials & Tribulations, falls das bis jetzt nicht deutlich geworden sein sollte, ist ein wahrlich krönender Abschluss dieser Trilogie. Es ist ein Spiel mit viel Charme und noch mehr Liebe zum Detail. Ein Spiel, das Euch allein mit seiner Geschichte und seinen Dialogen fesseln kann und Euch lange, lange im Gedächtnis bleiben wird.

9 /10

In den USA erschien PW: T&T am 23. Oktober 2007, in Japan (der seinerzeit von uns getesteten Version) noch etwas früher und in Europa ist es ab sofort erhältlich.

Unsere Wertungsphilosophie

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Fabian Walden

Fabian Walden

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading