Rogue Heroes: Ruins of Tasos erscheint heute auf Nintendo Switch und PC

Im Squad durch die Dungeons.

  • Rogue Heroes: Ruins of Tasos ist ab sofort für PC und Switch erhältlich
  • Das 2D-Roguelite lässt euch gegen Titanen und Monster kämpfen und Dungeons nach Diamanten absuchen
  • Das Ziel: Das Land retten und eure Heimatstadt wieder aufbauen

Das Rougelite-Abenteuer Rogue Heroes: Ruins of Tasos von Team17 und Heliocentric Studios ist ab sofort für PC und Nintendo Switch erhältlich. Mit bis zu drei Freunden könnt ihr online und lokal die 2D-Dungeons erforschen und gegen Titanen kämpfen, um das Land Tasos zu retten und eure Heimatstadt Intori wieder aufzubauen.

In den prozedural zusammengestellten Dungeons, die ihr überall in der Welt finden könnt, liegen Edelsteine versteckt, mit denen ihr Intori helfen könnt und euch dadurch Zugang zu neuen Upgrades verschafft. Mit diesen könnt ihr euren kleinen Pixel-Krieger verbessern und weitere Klassen und Ausrüstungen freischalten.

Spielt ihr im Koop, könnt ihr euch gegenseitig helfen, der Schwierigkeitsgrad wird dann aber entsprechend der Spieleranzahl nach oben skaliert. Das ist auch gut so, denn sonst wird das Titanen-Gemetzel wohl schnell langweilig.

Optisch könnt ihr eure Helden individuell anpassen und ihm eine Klasse geben. Diese haben selbstverständlich alle unterschiedliche Fähigkeiten sowie Vor- und Nachteile in verschiedenen Situationen.

Im offiziellen Launch-Trailer bekommt ihr einen guten Einblick in das Gameplay:

Der Trailer zeigt bereits viele unterschiedliche Orte. Das klassische Alchemie-Labor, eine Klinik und ein Fitness-Center - was nach einer interessant-bunten Mischung klingt. Die Gegner sind ebenso vielseitig. So kämpft ihr nicht nur gegen klassische Titanen, sondern auch gegen mächtige Wölfe, Riesenspinnen und baumgroße Pilze. Neben den Kämpfen erwarten euch auch kleinere Rätsel.

Mit euren erbeuteten Upgrades startet ihr dann noch stärker in den nächsten Durchlauf. Also alles so, wie man es von einem Roguelite eben erwartet. Eine Prise Zufall durch die Gegner und den Loot, eine niedliche 2D-Pixelwelt und abwechslungsreiche Dungeons machen das Spiel zwar noch nicht zu einem "Hades", vielleicht ist es trotzdem für den ein oder anderen einen Blick wert.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading