SEGA: "Kein Alpha-Protocol-Sequel"

Enttäuschende Verkaufszahlen

Alpha Protocol mag nicht das am besten polierteste Spiel gewesen sein, doch allein schon in Konzept - und zu weiten Teilen auch in der Umsetzung - hat das Agenten-RPG einiges richtig gemacht. Wie sich herausstellt verkauft man dadurch allein aber keine Spiele - jedenfalls nicht genug, um einen Nachfolger zu bekommen.

„Lassen sie mich sehr kommerziell sprechen“, so SEGA-West-Chef Mike Hayes zu CVG. „Das Spiel hat sich nicht so oft verkauft wie wir gedacht haben, daher machen wir keinen Nachfolger.“

Ganz ohne Lob begräbt er den Titel aber nicht:

„Das Konzept war allerdings brillant. Ihr kennt dieses ganze Ding mit Metacritic, bei dem man minimal in den hohen 70ern bis Mitte der 80er landen muss [um überhaupt Erfolg zu haben] - nun, bei RPGs muss man in den hohen 80ern sein.“

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading