Silent-Hill-Entwickler Toyama zeigt verstörende Artworks seines aktuellen Horror-Projekts

Das könnte euch vom Bokeh Game Studio erwarten

  • In einem Video spricht Keiichiro Toyama über seine bisherige und aktuelle Arbeit
  • Man sieht unheimliche Artworks zum Horror-Projekt vom Bokeh Game Studio
  • Toyama betont die Bedeutung des "Death Game"-Genres für sein neues Spiel

Keiichiro Toyama, bei Horror-Fans besonders bekannt für Silent Hill, zeigt in einem Video Artworks seines aktuellen Projekts. Das Spiel wird vom neu gegründeten Bokeh Game Studios entwickelt und dieses Werk könnte ziemlich düster werden.

Letztes Jahr kündigte Toyama an, seinen bisherigen Arbeitsplatz bei SCE Japan zu verlassen und ein eigenes Spieleunternehmen zu gründen: Bokeh Game Studio. Die neue Firma zog der Ex-Sony-Mitarbeiter mit ehemaligen Kolleginnen und Kollegen auf, darunter Kazunobu Sato von The Last Guardian und Puppeteer und Junya Okura von Gravity Rush.

Im Video "Focus - Keiichiro Toyama" auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Bokeh spricht der Spieleentwickler und CEO des Teams nun ein wenig über seine bisherige Arbeit in der Videogamebranche, aber besonders über sein jetziges Projekt: Ein Action-Adventure mit Horror-Szenario.

Dazu zeigt er einige unheimliche bis verstörende Artworks, größtenteils als Skizzen in Schwarz-Weiß, mit jeder Menge Elementen des Body-Horrors. Die Bilder zeigen menschlich angehauchte Monster mit langen, dürren Beinen, Zähnen und Fangarmen und einer Vermischung zwischen Mensch und insektenähnlichen Biestern.

Toyama erklärt zu seinen aktuellen Gruselplänen: "Die Sichtweise, die ich auf Horror habe, ist das alltägliche Leben, das erschüttert wird. Mehr noch als gruselige Dinge zu zeigen, sollte es unsere Position anzweifeln, sollte uns dazu bringen, die Tatsache, dass wir friedlich leben, in Frage zu stellen... Das möchte ich zum Thema meines nächsten Spiels machen." Ein logischer Ansatz: Horror ist schließlich meist dann am intensivsten, wenn er in das alltägliche, harmlose Leben einbricht.

Außerdem erklärt Toyama, dass Einflüsse des sogenannten "Death Game"-Genres in das Spiel einfließen sollen, in denen der Überlebenskampf in Form eines Events oder Spiels dargestellt wird, wie zum Beispiel bei der berühmten Hunger-Games-Reihe: "Diese Werke neigen dazu, eher brutale Welten mit Unterhaltung zu versehen", erklärt der Entwickler dazu und weiter: "Man hat normale Menschen, die in irrationale Situationen getrieben werden. Sie sind emotional an ihren Grenzen, während sie sich mit Action oder Drama beschäftigen. Das hat mich beeinflusst und ich denke, das wird sich in meinem nächsten Spiel zeigen."

Allzu viel wusste man bisher noch nicht über das bisher namenlose Horror-Projekt von Bokeh, außer dass es wohl vorerst für 2023 geplant ist und auf dem PC als Hauptplattform erscheinen soll. Außerdem soll es offenbar stark von bisherigen Toyama-Werken wie Siren oder Silent Hill inspiriert sein.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading