Skyrim, Fallout 4 und Fallout 76 mit FPS Boost: Tolle Performance, aber es gibt einen Haken

Nur 1080p in Fallout auf der Series X.

Wir haben Microsofts erste Welle von FPS-Boost-Titeln unter die Lupe genommen und waren beeindruckt, während unsere Gedanken zu dem von Arkane entwickelten Duo Prey und Dishonored: Definitive Edition vielleicht noch überschwänglicher waren. Unsere Berichterstattung geht mit einem Blick auf die Bethesda-Games-Studio-Titel weiter, die auf der Creation Engine laufen, und die Eindrücke sind dieses Mal etwas gemischter. Skyrim bewegt sich genau dort, wo wir es erwartet haben und funktioniert insgesamt wunderbar, aber die Fallout-Titel sind etwas rätselhafter. Trotz eines großen Unterschieds in ihren jeweiligen Grafikfähigkeiten führen sowohl die Xbox Series S als auch die Series X diese Titel mit 1080p aus, um 60 Bilder pro Sekunde zu erreichen, obwohl die Xbox One X auf native 4K abzielt.

Die Fallout-Titel sind dann doch etwas strittig, aber es war zumindest toll, zu Skyrim zurückzukehren. In diesem Fall haben wir ein echtes 4K60 und es ist großartig zu sehen, dass die User-Mod-Erfahrung, die wir zuvor bei Digital Foundry getestet haben, nun ganz offiziell mit FPS Boost ermöglicht wird - obwohl es sich zu betonen lohnt, dass diese beiden Methoden verschiedene Techniken verwenden, um dieses Ziel zu erreichen. Die Mod funktioniert im Wesentlichen durch das Entfernen der 30fps-Begrenzung und das Deaktivieren von V-Sync, sodass Skyrim die zusätzlichen Pferdestärken der Series X uns S anzapfen kann (wo die Abwärtskompatibilität V-Sync wieder einschaltet).

Das Resultat ist, dass sich das Spiel auf der Series S in 1080p-Auflösung sehr nah an der 60fps-Marke bewegt, egal ob ihr FPS Boost oder die Mod verwendet, während das Spiel auf der Series X in nativen 4K läuft und atemberaubend aussieht - der Preis dafür ist ein Leistungsabfall, wenn volumetrische Effekte oder Alpha-Effekte in voller Auflösung im Spiel sind. Im Großen und Ganzen sind es 60fps bei beiden Methoden und das verleiht dem nach wie vor exzellenten RPG einen zusätzlichen Glanz. Ja, die Grafik ist veraltet, aber das Gameplay ist Gold wert. Und natürlich haben PlayStation-5-Benutzer über ihre eigene Mod ebenfalls Zugriff darauf.

Tom Morgan und Rich Leadbetter sprechen über ihre Erlebnisse mit Skyrim, Fallout 4 und Fallout 76 auf Xbox Series X und S mit FPS Boost.

Bei den Fallout-Titeln ist die Situation ein wenig komplizierter. Fangen wir mit Fallout 4 an. Hier hat sich Microsoft anscheinend dafür entschieden, sowohl bei der Series X als auch bei der Series S den Xbox-One-S-Code zu verwenden, was bedeutet, dass das Spiel in nativen 1080p läuft, wobei die Begrenzung der Bildrate entfernt wurde. Bedenkt, dass das Spiel ursprünglich mit dynamischen 1080p auf der Xbox One S und auf der One X in 4K lief. Das Endergebnis ist ein angenehmes Erlebnis, das für den größten Teil des Spiels konstante 60fps gewährleistet.

Nur an den klassischen Problemstellen wie der Corvega Factory kommt es zu Schwierigkeiten, mit einigen Leistungseinbrüchen auf der Series X und einem deutlicheren Einbruch auf der Series S. Im Großen und Ganzen ist es jedoch ein reibungsloses Erlebnis, aber es bleibt der Eindruck, dass die Series X zu mehr in der Lage sein sollte. Letztendlich klingt es nach einer guten Idee, so etwas wie eine optionale 1800p-Alternative zum 2160p-Modus einzubauen.

Es gibt jedoch eine Alternative, wenn ihr das Beste aus beiden Welten auf der Series X haben möchtet - mit 4K und 60fps. Schaltet den FPS Boost aus, dann seid ihr natürlich wieder bei 4K30, wenn auch mit weitaus besserer Konstanz im Spiel als auf der Xbox One X. Im nächsten Schritt liefert eine "720p60"-User-Mod die erforderliche, uneingeschränkte Framerate für die Series X sowie einen Push auf 4K (sucht sie im Mods-Bereich des Spiels, aktivieren sie und startet das Spiel neu). Und genau hier seht ihr, warum Microsoft sich für die Konstanz entschieden hat - die Framerate hat bei dieser hohen Auflösung Probleme, die 60fps zu halten. Die Corvega Factory bringt die Bildrate in den 40er Bereich und die allgemeine Instabilität ist deutlich höher. Es ist immer noch eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Standard-Erlebnis auf der Xbox Series X, wohlgemerkt, und viele werden es wohl bevorzugen. Das alles führt uns zum Multiplayer-fokussierten Fallout 76, wo das Setup ähnlich wie bei Fallout 4 ist, während der FPS Boost läuft. Diesmal ist die 1080p60-Ausgabe der Series X komplett konstant, während die Series S einige kleine Schwankungen aufweist. Es ist nicht perfekt, aber es ist eine deutlich verbesserte Möglichkeit, das Spiel zu spielen - obwohl wir wieder an Auflösung auf der Series X mit dieser Funktion verloren haben.

Vor einer Weile haben wir Nutzer-Mods für Skyrim und Fallout auf den Series-X/S-Konsolen mit 60fps getestet. Hier ist unser Video dazu.

Kurioserweise gibt es einen Weg, um FPS Boost zu nutzen und gleichzeitig 4K bei den Fallout-Spielen auf der Xbox Series X beizubehalten - aber es ist das, was man ein Schlupfloch nennen könnte, und wir erwarten, dass Microsoft es irgendwann schließt. Im Wesentlichen ladet ihr eines der Fallout-Spiele mit deaktiviertem FPS Boost, laden einen anderen Titel, aktiviert dann beim Fallout-Spiel, das ihr zuvor gespielt habt, den FPS Boost und kehrt per Quick Resume zum Spiel zurück. Dies aktiviert im Wesentlichen die 60fps-Vorteile des FPS Boost, während die One-X-Auflösung beibehalten wird. Es ist ein Trick, der funktioniert, aber auf diese Art könnt ihr nachvollziehen, warum Microsoft die Entscheidung getroffen hat, bei seiner Lösung auf 1080p zu setzen. Einfach ausgedrückt: 60fps sind beim Spielen auf diese Weise alles andere als sicher.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der FPS Boost genau das liefert, was man sich von ihm bei Skyrim erhofft - schaltet man das Feature aus, ist es ein Unterschied wie Tag und Nacht, weit mehr, als man erwarten würde. Man kann einfach nicht mehr zurückgehen. Bei den Fallout-Spielen wiederum funktioniert der FPS Boost so, wie man es sich erhofft - vor allem, wenn man ein Besitzer einer Xbox Series S ist. Sie behalten die gleiche Auflösung bei und die Leistung bleibt meist bei 60 Bildern pro Sekunde. Die Verbesserung, die die Next-Gen-Hardware liefert, ist eine Offenbarung. Die Series X zwingt euch jedoch dazu, eine Wahl zu treffen - 4K oder 60fps, FPS Boost an oder aus. Der Boost ist insgesamt immer noch beeindruckend - die Spiele sind so viel flüssiger im Gameplay -, aber an diesem Punkt ist es nicht ganz das Killer-Feature, das wir uns erhofft haben.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Thomas Morgan

Thomas Morgan

Senior Staff Writer, Digital Foundry

32-bit era nostalgic and gadget enthusiast Tom has been writing for Eurogamer and Digital Foundry since 2011. His favourite games include Gitaroo Man, F-Zero GX and StarCraft 2.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading