Split/Second

"Wir reißen die Autos in Stücke"

Nicht dass es allzu viel Konkurrenz gäbe, aber auch in einem besseren Racer-Jahr würde Split/Second mit Leichtigkeit ganz oben auf die Einkaufszettel der meisten Arcade-Rennspiel-Fans wandern, soviel ist - wie ihr bereits in der Vorschau zu Split/Second lesen konntet - seit meinem Vor-Ort-Besuch sicher. Wo ich schon einmal im schönen Brighton war, habe ich es mir aber natürlich auch nicht nehmen lassen, bei einem der Verantwortlichen hinter dem Projekt etwas fester nachzubohren - ich und etwa ein halbes Dutzend anderer Journos.

Assistant Game Director Jon Gibson – zuvor Lead Designer von Pure - über Bang, Boom und Booooooosh.

Eurogamer: Die Prämisse, dass es sich bei Split/Second um eine TV-Show handelt, bei der lediglich fiktive Sets zerlegt werden, ist ziemlich geschickt. So müsst ihr den Leuten nicht erklären, warum es, wie etwa in Burnout Paradise, keinerlei Passanten auf der Straße gibt.

Jon Gibson: Ja. Und außerdem: Das Ding ist, wir wollten so spaßig und aufregend sein, wie nur irgend möglich. Wir wollten uns keine Beschränkungen auferlegen, die mit einer Entscheidung für eine reale Stadt wie zum Beispiel New York City daherkommen. Es sollte einfach nur Spaß machen.

1

Eurogamer: Bei all dem Spaß... wie schlagt ihr den Spagat zwischen totaler Zerstörung, Rauch, Dreck und Partikeleffekten auf der einen und Spielbarkeit und Übersicht des Spielers auf der anderen Seite? Wie stellt ihr sicher, dass der Spieler begreift, was gerade passiert?

Jon Gibson: Zum Teil ist das einfach Design und Tweaking, aber eine andere Sache, an die wir fest glauben, ist Playtesting. Wir haben umfangreiche Usability Tests fest für das hintere Ende unseres Entwicklungszeitrahmens eingeplant, sammeln das Feedback der Tester und werten es aus. Wenn wir uns nicht sicher sind, ob der Stressfaktor einer Stage zu hoch ist, lassen wir diesen Abschnitt von einigen anderen Leuten spielen, fragen sie nach ihrer Meinung und entscheiden dann, was funktioniert und was nicht.

Um ehrlich zu sein kann ich mir nicht vorstellen, wie man heute noch ohne [Usability Tests] erfolgreich sein kann. Wir machen das schon seit Jahren und holen uns auch Feedback aus Foren und so. Das ist ein sehr wertvoller Prozess.

Eurogamer: Mit Death Race ist im letzten Jahr ein Statham-Film erschienen, der hohe Ähnlichkeit zu eurem Spiel aufweist. Was war zuerst da? Eure Idee zum Spiel oder der Film?

Jon Gibson: Wir hatten die Idee weit vorher. Allerdings nur vor diesem Death-Race-Remake. Das Original mit Stallone in der Hauptrolle war früher da als wir [Anm.: Ja, ein wenig früher]. Der ist auch etwas mehr „edgy“ als das Remake [grinst].

Eurogamer: Bizarre Creations' Blur wurde jetzt ebenfalls ins Jahr 2010 verschoben und dürfte auch nicht allzu spät im Jahr erscheinen. Habt ihr Angst, zu sehr mit der Konkurrenz aneinander zu geraten?

Jon Gibson: Ich finde, Blur ist ein vollkommen anderes Spiel. Ich habe es eine ganze Weile auf der E3 gespielt und mich mit ihnen zusammengesetzt.

Eurogamer: Wie fandest du es?

2

Jon Gibson: Es hat mir Spaß gemacht. Es fühlte sich an wie Mario Kart mit echten Autos und echten Umgebungen. Das Gameplay war aber ziemlich ähnlich. In dieser Hinsicht ist Split/Second eine ganz andere Erfahrung als Blur.

Eurogamer: Ihr habt keinerlei Tuning oder Gestaltungsaspekte im Spiel oder?

Jon Gibson: Ich bin mir nicht sicher, ob ich… [schaut zur PR-Person] Hm… sagen wir: Der Look der Wagen kann sich… verändern [zieht die Augenbrauen hoch]. Allerdings soll Split/Second auch kein Need for Speed sein. Wir wollen nicht, dass die Leute Stunden damit verbringen, jedes letzte Detail an ihren Autos zu tweaken, nur damit jemand anderes einen Container darauf fallen lassen kann. Die Umgebungen sollen der Star sein.

Eurogamer: Hat das letzte Stuntman-Spiel auch einen Eindruck auf euch gemacht?

Jon Gibson: Nicht wirklich. Wir haben uns eigentlich eher Filme als Inspiration genommen. [in diesem Moment fällt auf dem Split/Second Demo-Display neben Gibson ein rot-weiß gestreifter Schornstein auf die Strecke].

Eurogamer: Aber das ist doch Half-Life 2 [Level “Water Hazard”]…

Jon Gibson: Ähm… das kommt bestimmt auch aus einem Film… [lacht].

Nun ja. Andere Spiele machen natürlich auch viel mit Explosionen und Umgebungszerstörung, aber nichts auf diesem Level – vor allem nicht Rennspiele. Und wir bauen derzeit immer noch mehr Kram ein.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading