Steam Deck: Erste Benchmark-Tests zeigen gute Ergebnisse, außer bei Cyberpunk 2077

Erste Benchmarks für das Steam Deck testen Doom Eternal, Dota 2 und Cyberpunk 2077. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Erste Benchmarks von Valves Steam Deck zeigen, dass die Untergrenze von 30fps bei durchschnittlicher Grafik eingehalten werden kann. Bei hohen Grafikeinstellungen schwächelt der Handheld-PC an einigen Stellen.

Ein starkes Gerät, dieses Steam Deck

Ein chinesischer Entwickler hat die Benchmarks von mehreren AAA-Titeln und einigen kompetitiven Spielen über ein Development-Kit getestet, das den Spezifikationen des Steam Decks entspricht (danke, Wccftech). Eventuell kann sich die Leistung des endgültigen Modells sogar noch verbessern.

Viele Spieler warten auf die interessante neue Handheld-Konsole, mit der ihr Steam nutzen könnt. Welche Hardware in dem Gerät verbaut wird, steht bereits fest. Die AMD-CPU besitzt vier Kerne und läuft mit bis zu 3,5GHz, die Grafikeinheit arbeitet mit bis zu 1,6GHz und 8 Kernen. Die 16 GB LRDDR5-Speicher runden das Paket ab. Mit etwa 2 Teraflops ist das Steam Deck leistungsfähiger als die Xbox One oder die PS4.

Das 7-Zoll-LCD-Display ist so groß wie das des Switch-OLED-Modells und besitzt eine Auflösung von bis zu 1280 x 800 bei 60Hz im Handheld-Modus - hier wurden auch die Spielebenchmarks getestet. Im Docking-Modus schafft das Gerät 8K-Auflösung bei 60Hz oder 4K-Auflösung bei 120Hz.

Überall über der 30-fps-Grenze - außer bei Cyberpunk 2077

Als Erstes wurde Shadow of The Tomb Raider auf die Probe gestellt. Mit benutzerdefinierten Einstellungen schafft das Steam Deck bei diesem Game locker über 60fps, bei hohen Grafikeinstellungen kam der Test auf durchschnittliche 36fps. Stotterer oder Lags sollen nicht aufgetreten sein.

tomb_raider
Lara freut sich über das flüssige Bild.

Doom Eternal lief bei mittleren Einstellungen mit durchschnittlich 60fps, bei einer hohen Einstellung waren immerhin noch 46 Bilder pro Sekunde möglich. Auch hier lief alles flüssig. Dota 2 brachte es bei niedriger Einstellung auf nette 80 Frames pro Sekunde, in einer hohen Einstellung sank die Framerate auf 47 - für einen E-Sport-Titel fast ein bisschen zu wenig.

In der Königsdisziplin Cyberpunk 2077 lieferte das Steam Deck bei hohen Einstellungen nur etwa 20 bis 30 Bilder pro Sekunde. Die versprochenen 30fps sind das nicht, aber Cyberpunk ist auch wirklich eine schwere Aufgabe.

Temperatur und Akku gleich mitgetestet

Auch Temperatur und Akkulaufzeit hat sich der chinesische Tester angeschaut. Während seiner Spielzeit wärmte sich die Konsolenrückseite auf 43 Grad Celsius auf, während die Vorderseite bei den Griffen etwa 29 Grad warm wurde.

Nach drei Stunden Benchmark-Testing purzelte der Akku von 100 Prozent auf 46 Prozent. Die Akkulaufzeit bei Vollbetrieb sollte demnach... Dreisatzrechnung, Moment... etwa 5,5 Stunden betragen. Vielleicht etwas weniger.

Im Dezember kommt das Steam Deck zu allen Vorbestellern nach Hause. Alle anderen müssen sich bis nächstes Jahr gedulden. Valves Gerät ist in verschiedenen Preisklassen ab 419 Euro zu haben. Die teuerste Variante bekommt ihr für 679 Euro.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading