The Last Guardian ist mit 60fps auf der PS5 eine wahre Freude

Aber ihr braucht die Disc-Version dafür.

The Last Guardian kann auf der PlayStation 5 mit 60 Bildern pro Sekunde laufen und ist damit die ultimative Möglichkeit, das Spiel zu spielen. Das ist der zentrale Punkt dieses Artikels und das Video auf dieser Seite spricht für sich selbst. Wir haben noch nie gesehen, dass das Werk von Fumito Ueda auf irgendeiner Plattform so flüssig läuft, und schon gar nicht bei der ursprünglichen Veröffentlichung im Jahr 2016. Tatsächlich läuft das Spiel standardmäßig mit 30fps auf der PS5, wodurch der Zugriff auf die ursprüngliche Gold-Master-Version des Titels - erhalten auf der Blu-Ray-Disc des Spiels - erfordert, damit dieser klassische Titel seine Flügel auf Sonys Next-Gen-Hardware ausbreiten kann.

Es gibt viele ältere PlayStation 4-Titel, die durch die Abwärtskompatibilität auf der PS5 eine deutliche Verbesserung erfahren, aber The Last Guardian ist etwas Besonderes, weil es das Spiel auf den beiden Last-Gen-Maschinen von Sony so schwierig hat, gut zu laufen, da die Bildraten oft weit unter das 30fps-Ziel fallen. Die Frage, warum das Spiel so schlecht lief, war auch immer ein Streitpunkt. Auf der PS4 Pro gab es immer noch Leistungsengpässe, egal ob ihr mit nativen 1080p oder über den 4K-Ausgabemodus gespielt habt - obwohl die Konsole bei voller HD-Ausgabe deutlich flüssiger lief. Die Inkonsistenz blieb jedoch bestehen, was darauf hindeutet, dass die Grafik vielleicht nur eine besondere Einschränkung war - und dass auch die CPU oft bis an ihre Grenzen belastet wurde.

Die Installation des Spiels auf der PlayStation 5 inklusive Patch behebt alle Slowdown-Probleme und sorgt für das erwartete Maximum von 30 Bildern pro Sekunde, aber es ist der Gold-Master-Code, der für uns von größerem Interesse ist, weil die 1.0-Version des Spiels tatsächlich ohne diese Einschränkung läuft, was zur Folge hat, dass die gesamte Zen-2-CPU- und 10.28TF-GPU-Leistung der PS5 eingesetzt werden können, um das Spiel so schnell wie möglich auszuführen - bis zur 60fps-Obergrenze, die durch V-Sync auferlegt wird. Es ist jedoch auch interessant zu sehen, wie PS4-Pro-Hardware diesen ursprünglichen Code ausführt, wobei die Grenzen der Maschine offengelegt werden. Wie ihr im unten eingebetteten Video sehen könnt, in dem wir alle verschiedenen Versionen des 1.0- und des aktuellen 1.3-Patches testen, ist der Unterschied oft deutlich. Und während die Leistung auf der PS4 Pro oft in den mittleren 20er Bereich abtaucht, liefert die PS5 mit fast fehlerfreien 60fps eine der beeindruckendsten Steigerungen beim Framerate-Vergleich zwischen den Generationen, die wir bisher gesehen haben.

Der Gold-Master-Code von The Last Guardian ist der Schlüssel, um in 60fps auf der PS5 zu spielen.

Wie gesagt, das Bildmaterial spricht für sich selbst, und während spätere Phasen des Spiels der PlayStation 5 mehr Probleme bereiten könnten, konnte ich nur einen Abschnitt finden, der die neue Hardware in die Knie zwang und die Framerate in den 50er Bereich fallen lässt. Natürlich ist es eine radikale Verbesserung gegenüber den PS4- und PS4 Pro-Versionen, aber es gibt viele Vorbehalte, mit denen man rechnen muss. Der Erste ist einfach: Dies ist die ursprüngliche Version des Spiels, was bedeutet, dass spätere Verbesserungen an The Last Guardian komplett fehlen. Während 4K-Rendering und PS4-Pro-Unterstützung vorhanden sind, sind HDR-Optionen nicht enthalten. Die Deadzone der Analog-Sticks bei Kamerabewegungen wurde ebenfalls optimiert, ebenso wie eine Reihe von Bugfixes. Bleibt man beim 1.0-Code, hat man keinen Zugriff auf diese Verbesserungen. Und nicht nur das: Solange ihr online seid, drängt die PS5 bei jedem Start auf ein Update - und da der Patch recht klein ist, müsst ihr recht schnell sein, um ihn zu stoppen.

Darüber hinaus stellt sich die Frage, warum The Last Guardian überhaupt ohne 30fps-Limit läuft und ob diese Macke in einem zukünftigen Patch wieder aktiviert werden könnte, der sowohl die volle Leistung, die die PlayStation 5 zu bieten hat, als auch die verschiedenen Features, Verbesserungen und Optimierungen des aktuellen Titel-Updates 1.3 liefert. Um Antworten auf den ersten Punkt zu bekommen, haben wir Lance McDonald befragt, der für den inoffiziellen Bloodborne-60fps-Patch verantwortlich ist. Lance teilte einen Schnipsel des Lua-Skript-Codes aus dem Spiel mit uns, der zeigt, dass The Last Guardian immer mit 30fps laufen sollte, sogar in der Gold-Master-Version des Spiels. Aus welchem Grund auch immer, die Frame-Rate-Cap-Funktion im 1.0-Code funktionierte nicht oder war nicht aktiviert, ein mögliches Versehen, das die Tür dafür öffnet, das Spiel so flüssig auf der PS5 zu spielen.

Ungeachtet dessen scheint die 30fps-Cap-Funktion, die nicht so funktioniert, wie sie sollte, zu zeigen, dass die Wiedergabe der aktuellen Version von The Last Guardian mit 60fps auf der PlayStation 5 kein großes Problem ist. Die Performance ist auf der PS5 so flüssig und schreit nach einem offiziellen Patch, um 60fps zu ermöglichen, ähnlich wie bei den Updates für Days Gone und Ghost of Tsushima. Die Hardware ist eindeutig fähig und die Möglichkeit für alle PS5-Benutzer, das Spiel auf diesem Leistungsniveau zu spielen, würde einem häufig missachteten Last-Gen-Klassiker neues Leben einhauchen. Aus logistischer Sicht stellt sich die Frage, wie schwierig es wäre, das Spiel auf das neueste Sony-SDK zu übertragen - das die Cross-Generation-Unterstützung hat - und ob SIE Interesse daran hat, die Zeit und die Ressourcen zu investieren, um den Job zu erledigen.

Offizielle Patches mit unbegrenzter Framerate für PS4-Spiele sind verfügbar - auch Ghost of Tsushima spielt sich auf der PS5 deutlich besser. Und wie wäre es mit God of War?

Spielt man die Original-Version von der Disc ab, findet The Last Guardian die Hardware, die es braucht, um sein Potenzial voll auszuschöpfen - und vielleicht sogar zu übertreffen. Schließlich zeigt jedes Material, das wir seit der ursprünglichen Ankündigung des Spiels gesehen haben, dass es auf 30fps begrenzt ist, während die PlayStation 5 uns eine Stufe darüber hinaus bringt. Ich hatte schon immer das Gefühl, dass es sich um eine besondere Veröffentlichung handelt, und diese unbeabsichtigte Leistungssteigerung ist das Sahnehäubchen auf dem Kuchen. In der Zwischenzeit kann ich nicht umhin, mich zu fragen, ob weitere Titel von SIE diese freigeschalteten Framerate-Upgrades erhalten werden. Days Gone und Ghost of Tsushima haben sie bereits, aber ich habe das Gefühl, dass transformative Upgrades auch für andere First-Party-Titel angeboten werden könnten. Immerhin hat der Gold-Master-Code von God of War auch eine freigeschaltete Framerate, die uns eine wunderbar flüssige Checkerboard-4K-Präsentation bietet, aber nur, wenn ihr die Original-Disc-Version des Spiels habt. Nachdem ich das ausprobiert habe, würde ich wirklich gerne sehen, dass diese Funktionalität in der neuesten Version des Spiels wiederhergestellt wird - vor allem, da es, wie The Last Guardian, ein Teil der PlayStation Collection ist, die PS5-Benutzer erhalten, wenn sie PlayStation Plus haben.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Thomas Morgan

Thomas Morgan

Senior Staff Writer, Digital Foundry

32-bit era nostalgic and gadget enthusiast Tom has been writing for Eurogamer and Digital Foundry since 2011. His favourite games include Gitaroo Man, F-Zero GX and StarCraft 2.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading