The Secret of Monkey Island: Special Edition • Seite 2

Benutze hübsche Grafik auf Klassiker

Gleiches gilt für den Sound. Während im Original selbst bei der CD-Rom-Version nur entweder Soundeffekte oder Musik möglich waren, klingt die Special Edition lebendiger, transparenter und rundum wie sie sein sollte: Kreischen der Möwen, Meeresrauschen, Grillenzirpen und Feuerknistern sind Dinge, die dafür sorgen, dass es nicht nur aussieht wie ein neues Spiel, sondern sich auch so anhört. Die exzellenten Sprecher - allen voran Dominic Armato, als Guybrush... ähm... Driftweed und Alexandra Boyd als Elaine Marley, die ihre Rollen zum vierten bzw. dritten Mal geben - wissen, was sie tun und überzeugen daher bis zu den kleinsten Nebencharakteren. Vor allem Stan nervt wie nur ein halsabschneiderischer Verkäufer es kann. Schade nur, dass man die Sprachausgabe nicht auch über die Originalversion schalten darf.

Nicht ganz so gut gelungen ist die neue Steuerung der Special Edition. In dem Versuch, dem Joypad-bewehrten 360-Spieler lange Mauszeiger-Wege zu ersparen und um die detaillierten Hintergründe in voller Höhe vor dem Spieler ausrollen zu können, hat man das neunteilige Befehlsmenü von "Schau an" bis "Benutze" und das Inventar in zwei separate Pop-Up-Menüs verpackt. Die ruft man mit dem linken und rechten Trigger auf.

Nur wenige Aufgaben in MI sind zum Glück zeitkritisch, aber die, die es sind, sind durch die aufpoppenden und verschwindenden Menüs nur in der Theorie komfortabler zu bedienen. Eine bessere Idee war da schon, die neun Kommandos auf das D-Pad zu legen. Die wackeligen Diagonalen des Microsoft-Joypads machen allerdings einige Befehle etwas fummelig, aber das kann man unmöglich Lucas Arts ankreiden. Spieler, die in anderen Adventures regelmäßig stecken bleiben und deshalb von einem Kauf absehen, sei noch gesagt, dass das neue und exzellente, dreistufige Hilfesystem stets nur einen Knopfdruck entfernt ist.

2
Erinnerungen lügen.

Da sicher nicht jeder von euch mit dem Fluch der frühen Geburt zu kämpfen hat, nun ein paar Worte zu Monkey Island selbst. Das Original erschien 1990 und zementierte mit links LucasArts Ruf als Adventure-Schmiede ersten Grades. Zwar waren schon Zak McKracken, Maniac Mansion und Indiana Jones and the Last Crusade zu Recht überaus erfolgreiche Spiele, Gilberts, Grossmans und Schafers Monkey Island darf man aber als das wohl bis dato - vielleicht sogar bis heute - beste Point-and-Click-Adventure bezeichnen.

Möchtegern-Pirat Guybrush Threepwood versucht sein Glück auf der Karibikinsel Melee-Island, verliebt sich in die lokale Gouverneurin Elaine Marley und bekommt es mit dem ebenso gefürchteten wie liebeskranken Geisterpiraten LeChuck zu tun, der es seinerseits auch auf den taffen Rotschopf Elaine abgesehen hat. 1990 legte Monkey Island die Latte für kruden, aber pointierten Humor und perfekt getimten Slapstick in den höchsten Mastkorb - unerreichbar für jedwede Konkurrenz (und mindestens die Hälfte seiner Nachfolger) -, ohne auch nur eine Sekunde Rätsellogik und Geschichte aus den Augen zu verlieren.

Gags, Handlung und Spiel gehen hier mehr Hand in Hand als bei 90 Prozent der Konkurrenz. Das Wenigste passiert nur mal eben so, um ein Zitat einzuwerfen oder allein in dem Versuch komisch zu sein. Die Lacher ergeben sich scheinbar wie von selbst und meistens aus der Handlung oder aus der Lösung eines Rätsels heraus. Und das ist wohl die größte Errungenschaft von Monkey Island.

3
Gestatten: Die Maschine

Unvergessen der Moment, in dem man siegessicher mit allen Sprüchen und Kontern in das Beleidigungs-Fecht-Duell gegen den Schwertmeister zog, nur um eine brenzlige Überraschung zu erleben. Oder der erste Kontakt des verzauberten Grogs mit einem der Geisterpiraten und und und. Das Spiel ist eine wahre Schatzkiste an abwechslungsreichen, erinnerungswürdigen Situationen und harten, aber nie zu schweren Rätseln. Genau deshalb wird es bis heute von Nachahmungstiteln so zu Tode zitiert, dass man oft den Eindruck gewinnt, aktuellere Adventures würden ohne das große Vorbild gar nicht existieren.

Die Fans holen es sich so oder so. Egal ob Guybrush nun zu wenig Kinn hat oder nicht. Allein schon, weil sie die Serie nur zu gern wieder in aller Munde sähen. Doch auch als Expedition in die Vergangenheit leistet ihnen diese liebevolle Neubarbeitung des Klassikers bessere Dienste, als ich zunächst zu glauben gewagt hätte.

Es müsste aber schon mit LeChuck zugehen, wenn dieses Lieblingsspiel einer Generation nicht auch eine ganze Menge neuer Freibeuter unter seinem Banner vereinen könnte. Niemand, der gerne lacht, kommt um Monkey Island SE herum. Damals wie heute ist es ein großes Abenteuer mit klar umrissenen Charakteren, abwechslungsreichen Situationen und blitzblank polierten Gags und Dialogen. Und wenn man fertig ist, spricht man ewig mit Freunden darüber und erinnert sich lang und gern daran. Wie die Zeit gezeigt hat, mindestens 19 Jahre lang. Diese Piraten kommen eben einfach nie aus der Mode.

9 /10

The Secret of Monkey Island: Special Edition ist für Xbox Live Arcade und PC erhältlich und kostet auf dem Marktplatz 800 MS-Punkte respektive 10 Euro über Steam.

Unsere Wertungsphilosophie

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (47)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (47)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading