The Touryst ist das erste PS5-Spiel mit 8K und 60fps

Als erstes Spiel auf der PlayStation 5 erreicht The Touryst sowohl 8K als auch 60fps, Digital Foundry blickt unter die Haube.

Shin'en Multimedias brillantes Spiel The Touryst ist jetzt für PS4- und PS5-Konsolen erhältlich und wurde nun als erstes nativ gerendertes 8K-Spiel auf der neuen Konsolengeneration bestätigt, das mit 60 Bildern pro Sekunde läuft. Ihr habt richtig gelesen: Laut unseren Gesprächen mit dem Entwickler wird das Spiel intern mit 7680x4320 gerendert - kein temporales Super-Sampling, keine Reprojektion, kein Checkerboarding, kein AI Upscaling. Es sind voll und ganz 4320p.

Natürlich gibt es hier ein kleines Problem, denn die PlayStation 5 unterstützt keine 8K-Ausgabe über HDMI 2.1, obwohl auf der Verpackung stolz ein 8K-Logo prangt. In diesem Fall nutzt Shin'en die extreme Auflösung für Super-Sampling-Anti-Aliasing: Im Grunde wird jeder Pixel auf eurem 4K-Bildschirm von vier Pixeln heruntergerechnet, um eine makellose Bildqualität zu erzielen. Welchen Unterschied das für die Gesamtdarstellung macht, könnt ihr ebenfalls herausfinden. Ihr könnt im Optionsmenü sogar auf natives 4K zurückgehen - deaktiviert einfach das Anti-Aliasing. Shin'en sagt uns, dass ein einfacher Patch es dem Spiel ermöglichen sollte, den 4320p-Framebuffer direkt für eine 1:1-Pixel-Übereinstimmung auf einem 8K-Display auszugeben, wenn Sony das 8K-Versprechen auf der PS5-Verpackung einlöst (VRR bitte zuerst, Sony).

John Linneman und Rich Leadbetter schauen sich The Touryst auf der PS5 an, dazu ein Vergleich mit der Series X und ein Blick auf das Spiel auf PS4 und PS4 Pro.

Um aber realistisch zu bleiben: die Chancen dafür, dass PS5 und Series X in Zukunft native 8K-Spiele liefern, sind gelinde gesagt verschwindend gering. Es stellt sich die Frage, ob es sich überhaupt lohnt, da die Verkaufszahlen von 8K-Displays bis dato nicht durch die Decke gingen. Bei diesem Spiel geht es jedoch um Skalierbarkeit und Nützlichkeit in der Software. Die Voxel-ähnliche Ästhetik von Touryst wurde ursprünglich entwickelt, um mit nativen 720p bei 60fps auf der Nintendo Switch im mobilen Modus zu laufen - und es wurde seit seinem Debüt auf andere Plattformen skaliert.

Shin'en kommt aus der Demo-Szene und daher sind solche technologischen Kunststücke Teil ihrer DNA. In einer Welt, die von sub-nativem Rendering und innovativen Upscaling-Techniken dominiert wird, besteht die größte Herausforderung für die meisten Entwickler darin, ein gut aussehendes 4K-Bild zu liefern. Mit 8,3 Millionen Pixeln pro Bild ist selbst 4K eine Herausforderung. Eine Steigerung auf 8K-Rendering (33,2 Millionen Pixel pro Bild) wird wahrscheinlich nur bei Spielen möglich sein, die der GPU viel weniger abverlangen - und The Touryst ist ein großartiges Beispiel dafür.

Was bringt euch also der 8K-Modus in The Touryst? Einfach ausgedrückt: In einem Spiel, das sich durch blockige, eckige Konstruktionen auszeichnet, erhaltet ihr eine viel bessere Kantenglättung - obwohl es auch einige zusätzliche Verbesserungen gibt. Die Intensität des Tiefenschärfeeffekts ändert sich mit der Auflösung, sodass dieser Effekt im 4K- und 8K-Modus ganz anders aussieht. Interessanterweise ist es Shin'en jedoch gelungen, noch weiter zu gehen. Die Schatten zum Beispiel sind auf der PS5 sauberer und schärfer als auf der Xbox Series X. Tatsächlich ist die Auflösung der Schattenkaskaden in vielen Bereichen erhöht - die Änderungen an Shin'ens exponentiellem Shadow-Map-System führen zu einem leichten Unterschied in den Schattenbereichen, der sich als Beleuchtungsunterschied verdeutlicht.

PlayStation 5Xbox Series X
Runterskaliertes 8K vs runterskaliertes 6K beim Vergleich von The Touryst auf PS5 und Xbox Series X.
PlayStation 5Xbox Series X
Runterskaliertes 8K vs runterskaliertes 6K beim Vergleich von The Touryst auf PS5 und Xbox Series X.
PlayStation 5Xbox Series X
Runterskaliertes 8K vs runterskaliertes 6K beim Vergleich von The Touryst auf PS5 und Xbox Series X.
PlayStation 5Xbox Series X
Runterskaliertes 8K vs runterskaliertes 6K beim Vergleich von The Touryst auf PS5 und Xbox Series X.

Interessant ist: The Touryst nutzt auf der Series X ebenfalls Super-Sampling von einer höheren Auflösung auf 4K, aber stattdessen sind es 6K (5760x3240, um genau zu sein). Wenn man bedenkt, wie nah die Geräte beieinander liegen, stellt sich die Frage, warum das so ist? Um eine schnellere GPU zu erhalten, produzieren die Hersteller im PC-Bereich in der Regel "breitere" Designs, die mit denselben Taktfrequenzen laufen wie weniger leistungsfähige Teile - oder sogar langsamer. Die Xbox Series X folgt demselben Muster. Ihre GPU läuft mit einem langsameren Takt, sollte aber insgesamt leistungsfähiger sein, da sie über viel mehr Recheneinheiten verfügt. Shin'en sagt uns, dass im Fall seiner Engine die Erhöhung der Taktfrequenzen und der Unterschied in der Speicherausstattung den Unterschied ausmachen. Darüber hinaus hat Shin'en die PS4-Version nicht einfach auf die PS5 portiert, sondern die Engine umgeschrieben, um die Vorteile der Low-Level-Grafik-APIs der PS5 zu nutzen.

Was die Leistung angeht, so gibt es keinen Grund zur Sorge. Genau wie auf der Xbox Series X läuft der 60Hz-Modus mit 60 Bildern pro Sekunde, während die 120Hz-Unterstützung ebenfalls stabil läuft. Anders als bei der Xbox-Version kann der Benutzer jedoch im Spiel zwischen beiden Modi wählen. Auf den Series-X/S-Konsolen wird der Modus standardmäßig aktiviert, wenn ihr im Dashboard 120Hz ausgewählt habt. Ich persönlich empfehle dringend, das Spiel mit 120 Bildern pro Sekunde zu spielen, wenn ihr die Möglichkeit dazu habt: Bei einem Spiel, das viel mit Scrollen zu tun hat, ist das zusätzliche visuelle Feedback für das Auge angenehmer als ein verbessertes Anti-Aliasing.

Insgesamt ist The Touryst ein brillantes, reizvolles Erkundungsspiel, das wir auf allen Plattformen sehr empfehlen können - und das schließt die PS4- und PS4 Pro-Versionen ein, die zusammen mit dem PlayStation 5-Flaggschiff veröffentlicht wurden. Die Basis-Konsole der letzten Generation stellt das Spiel in 1080p bei 60 Frames dar, wie man es erwarten würde, aber obwohl es unbestätigt ist, könnte es in der einen oder anderen Situation auch eine dynamische Auflösungsskalierung geben. Die DRS-Situation ist auf der PS4 Pro deutlicher zu erkennen, wo das Spiel meist im Bereich von 1440p-1512p läuft. Natürlich habt ihr hier immer noch den gleichen exzellenten Inhalt und den gleichen schönen Stil - alles, was sich ändert, sind die Pixelzahlen und das Fehlen von 120fps, aber trotzdem ist The Touryst immer noch sehr empfehlenswert.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

John Linneman

John Linneman

Senior Staff Writer, Digital Foundry  |  dark1x

An American living in Germany, John has been gaming and collecting games since the late 80s. His keen eye for and obsession with high frame-rates have earned him the nickname "The Human FRAPS" in some circles. He’s also responsible for the creation of DF Retro.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading