Treyarch: Gebrauchtmarkt ist ein Problem

Man beobachtet EA und THQ

Auch Entwickler Treyarch betrachtet den Gebrauchtmarkt als Problem, weswegen man auch die aktuellen Vorhaben von EA oder THQ, die beispielsweise den Online-Part bestimmter Spiele nur mit beiliegendem Code zugänglich machen, sehr genau beobachtet.

"Es gibt keine Pläne, so etwas für Black Ops zu tun, aber es ist interessant zu beobachten, wie es für EA und THQ laufen wird", erklärt Treyarchs Community Manager Josh Olin gegenüber MCV.

"Es ist kein Geheimnis, dass der Gebrauchtmarkt ein Problem für Entwickler und Publisher ist, es wird also sicherlich interessant sein, wie gut das bei der Milderung dieses Problems hilft."

Treyarchs jüngster Vertreter der Call-of-Duty-Reihe wird am 9. November für PC, Xbox 360 und PS3 erscheinen. Mehr dazu erfahrt ihr in unseren aktuellen Vorschau zu Call of Duty: Black Ops.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (12)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (12)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading