U.S. Army schließt Entwicklungsstudio des Taktik-Shooters America’s Army

Einen Tag nach dem Launch von Teil 3

Nur einen Tag nach dem Launch von America’s Army 3 schließt die U.S. Armee das im kalifornischen Emeryville basierte Entwicklungsstudio. Angeblich um die „Entwicklung zu konsolidieren“, wie shacknews meldet.

Freunde des als Propaganda-Werkzeug verschrienen free-to-play-Militärsimulators müssen aber nicht um die Reihe fürchten, da sie von Redstone Arsenal in Alabama weitergeführt werde. Yay!

„Wir sind dankbar für die harte Arbeit, die jedes Mitglied des America’s-Army-Team zum Projekt beigetragen hat und freuen uns, in den kommenden Monaten weitere America’s-Army-Titel zu liefern“, so ein Armee-Sprecher.

Wie viele Stellen von der Schließung betroffen sind, ist bislang nicht bekannt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading