Ubisoft Connect ermöglicht in Valhalla und Co. plattformübergreifenden Transfer von Spielständen

Aber mit einigen Vorbehalten.

  • Ubisoft Connect besitzt Funktionen zum plattformübergreifenden Speichern
  • Bei Assassin's Creed Valhalla lassen sich Speicherstände auf anderen Plattformen laden
  • Ein paar Ausnahmen gibt es allerdings im System, wie Add-Ons oder In-Game-Käufe

Letzten Monat kündigte Ubisoft an, dass es die bisherigen Uplay- und Ubisoft-Club-Dienste zu einem kostenlosen Dienst namens Ubisoft Connect zusammenfassen werden. Mit der Ankunft ihres großen Titels Assassin's Creed Valhalla ist der Dienst mit seinen Crossplay- und Cross-Progression-Funktionen nun in vollem Gange, und, falls es bisher nicht richtig klar geworden ist, Cross-Progression ist nicht auf eine Konsole beschränkt, sondern funktioniert auf allen Plattformen - allerdings mit Vorbehalten.

Cross-Progression, also Fortschritt über eine einzelne Plattform hinaus, ist natürlich nicht neu. Spiele wie Fortnite und Minecraft bieten dieses Feature schon seit geraumer Zeit an - aber es ist normalerweise auf Spiele beschränkt, die stark auf Mehrspieler-Modi ausgelegt sind. Das macht diese Funktion bei den Ubisoft-Spielen demnach etwas außergewöhnlich, da sie es auch ermöglichen soll, die Saves von primären Einzelspieler-Titeln wie Assassin's Creed Valhalla auf anderen Plattformen weiterzuführen.

Es gibt jedoch gewisse Einschränkungen für die plattformübergreifenden Abenteuer, sagt Ubisoft. Während Fortschritte also zwar von der Xbox auf die PlayStation oder von der PlayStation auf den Computer übertragen werden können, lassen sich kostenpflichtige Inhalte, die auf einem System gekauft wurden, meist nicht mit hinüberschieben.

Schwierig wird es demnach bei gekauften Add-Ons, wie z.B. der Valhalla-Season-Pass. Solche werden meist zwischen Konsolen innerhalb derselben Familie zugänglich sein, solange generationenübergreifende Berechtigungen für den Zusatzinhalt bestehen. Auf anderen Plattformen müssten solche Add-Ons aber neu gekauft werden. Daher werden zum Beispiel Gegenstände, die vom Saisonpass abhängen, aus dem Inventar entfernt, wenn man den Speicherpunkt auf einer anderen Plattform wieder aufnimmt. Sie werden aber schrägerweise dann wiederhergestellt, wenn man auf die ursprüngliche Plattform des Kaufs zurückkehrt. Die Items sind also nur temporär weg, aber nicht verloren.

Genauso können die sogenannten Helix Credits nur auf der gleichen Plattform oder einer Konsole der gleichen Familie ausgegeben werden, auf der sie gekauft wurden. Dekogegenstände, Spielwährung oder andere kosmetische Artikel, die ihr euch mit Helix Credits geholt habt, sind jedoch auf allen Plattformen zugänglich.

Wie ihr seht, ist das neue System also noch nicht lückenlos und wirkt teilweise etwas verworren, aber zumindest funktioniert das plattformübergreifende Speichern nun - die wenigen Sonderfälle ausgenommen -, was schon einmal Vorteile mit sich bringt. Ubisoft hat bereits bestätigt, dass diese Funktion wahrscheinlich die Norm für die neusten und kommenden Titel sein wird, einschließlich Hyper Scape, Immortals: Fenyx Rising und Riders Republic - trotz geringer Einschränkungen werden das bestimmt einige praktisch finden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading