Ubisoft verschiebt Far Cry 6 und Rainbow Six Quarantine - noch keine neuen Termine!

Und wie die Verbesserung der Unternehmenskultur läuft.

  • Ubisoft hat Far Cry 6 und Rainbow Six Quarantine verschoben
  • Für beide gibt es noch keine konkreten neuen Release-Termine
  • Sie erscheinen frühestens im April 2021

Ubisoft hat Far Cry 6 und Rainbow Six Quarantine nach hinten verschoben.

Far Cry 6 sollte ursprünglich am 18. Februar 2021 erscheinen, während Rainbow Six Quarantine außer "2020" noch keinen konkreteren Release-Zeitraum hatte.

Neue Termine gibt es für beide nicht! Klar ist nur, dass sie im nächsten Geschäftsjahr des Publishers erscheinen, also frühestens im April 2021 und spätestens im März 2022.

Als Grund für die Verschiebungen nennt das Unternehmen die durch die Corona-Pandemie verursachten Herausforderungen während der Produktion. Man nehme sich daher mehr Zeit, um das volle Potenzial der beiden Spiele auszuschöpfen.

"Wir wissen, dass ihr alle darauf bedacht seid, Far Cry 6 in eure Hände zu bekommen, aber wir möchten euch auch wissen lassen, dass uns mehr Zeit eingeräumt wurde, damit wir dieses Spiel zu dem Spiel machen können, das ihr haben möchtet, und uns gleichzeitig auf das Wohl unserer Teams in diesem beispiellosen globalen Kontext konzentrieren können", heißt es zusätzlich auf Twitter.

Ebenso geht das Unternehmen auf die Skandale ein, die den Publisher im Sommer erschütterten.

Man habe mittlerweile über 14.000 Mitarbeiter befragt und sich ihr Feedback angehört, um die ganzen Probleme in der Unternehmenskultur zu lösen. Ebenso gibt es Anti-Sexismus und Anti-Belästigungs-Schulungen, die von mittlerweile 75 Prozent der Teams besucht wurden.

Die Rekrutierung für den neuen Posten des "VP of Global Diversity & Inclusion" sei abgeschlossen, eine Ankündigung soll in Kürze folgen. Weiterhin gibt es ein neues "Content Review Committee", um "sicherzustellen, dass der Inhalt und das Produktmarketing der Gruppe mit den Werten von Ubisoft, Respekt und Fairness, übereinstimmen".

"Auch wenn noch viel zu tun bleibt, zeigten die Aussagen unserer Teams eine tiefe Verbundenheit mit Ubisoft und den starken Wunsch, die Werte des Respekts und des Wohlwollens zu verteidigen, auf denen die Gruppe aufgebaut wurde", sagt Ubisoft-Chef Yves Guillemot. "Wir sind entschlossen, die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, um eine beispielhafte Arbeitsplatzkultur zu schaffen, auf die jeder bei Ubisoft stolz sein kann."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading