Valheim - Essen: Effekte der Nahrung, Kombinationen für maximale und schnelle Heilung

Für die schnelle Regeneration.

Wie es im Survival-Genre zum guten Ton gehört, spielen Nahrung und die Verarbeitung von Zutaten zu einem schmackhaften Mahl eine nicht zu unterschätzende Rolle. In Valheim ist das nicht anders.

Klar, ihr kippt nicht automatisch aus den Latschen, selbst wenn ihr mehrere Tage lang nichts zwischen die Backen bekommt. Aber ihr nehmt eurem Charakter die Möglichkeit zur Regeneration sowie die körperliche Widerstandskraft gegen allerhand Gefahren, die da in den Wäldern lauern. Spätestens ab dem Schwarzwald, wo die Gegner deutlich stärker sind als im Grasland des Auenwalds.

Kurzum: Essen ist wichtig und bringt diverse Vorteile mit sich. In diesem Guide erklären wir, was es mit dem Thema auf sich hat, wie die Heilung und Ausdauerregeneration beim Essen funktioniert und welche Arten von Nahrung es gibt. Man kann hier nicht wahnsinnig viel "falsch" machen, aber wer es richtig anstellt, darf sich über maximale Effekte freuen.

Wie wirkt sich das Essen in Valheim aus?

Auf euren Reisen könnt ihr eine Menge Nahrungsquellen anzapfen und davon zehren: zum Beispiel Beeren pflücken, rohes Fleisch an einer Kochstelle braten, Fisch zubereiten. Niemand muss hungern und man kann extrem von einer guten Ernährung profitieren, solange man einen minimalen Zeitaufwand nicht scheucht.

Beginnen wir mit den HUD-Elementen unten links, die allesamt mit eurer Ernährung zusammenhängen:

ess01
  1. Erster Nahrungsslot
  2. Zweiter Nahrungsslot
  3. Dritter Nahrungsslot
  4. Sättigungsanzeige
  5. Lebensenergie

Die drei Slots für die Nahrung begrenzen die Menge an Essen, die ihr gleichzeitig in eurem Körper haben könnt. Habt ihr die drei Slots mit verschiedenen (!) Gerichten gefüllt, ist euer Magen quasi voll und ihr müsst warten, bis die Wirkung des Essens abgeklungen ist. Außerdem wichtig: Es müssen drei unterschiedliche Arten von Nahrung sein, also beispielsweise 1x Himbeere, 1x gekochtes Fleisch und 1x gekochter Fisch (zweimal die gleiche Nahrung funktioniert nicht).

Die Anzeige für die Sättigung nimmt zu, wenn ihr etwas esst. Sie wird nie unter den Startwert fallen und ihr müsst streng genommen nichts zu euch nehmen, doch mit Blick auf die vor euch liegenden Gefahren lernt ihr schnell das Gegenteil. Verschiedene Lebensmittel färben die Leiste verschieden ein. Anhand der Länge könnt ihr in etwa ablesen, wie die Wirkdauer pro Lebensmittel ausfällt.

Die Lebensenergie beginnt immer bei einem nach oben offenen Wert von 25, wenn ihr in einem Bett spawnt. Fehlende Ernährung lässt sie nicht weiter sinken, aber 25 HP sind nicht gerade viel, spätestens wenn ihr es mit Feinden außerhalb des Graslandes zu tun habt (oder im Startgebiet beispielsweise gegen eine ganze Wildschweinrotte kämpft). Durch gezieltes Essen der richtigen Lebensmittel lässt sich hier eine Menge herausholen.

Arten von Essen und Nahrung in Valheim

Zur Demonstration hier ein Bild mit verschiedenen Lebensmitteln, die man in den ersten Stunden und den ersten beiden Gebieten so findet:

ess02
  1. Himbeere
  2. Blaubeere
  3. Pilze
  4. Gegrillter Nixenschwanz
  5. Gekochter Fisch
  6. Gekochtes Fleisch
  7. Honig

Grundsätzlich sind alle dieser Lebensmittel gut und verträglich. Fleisch und Fisch müssen vorher jedoch zubereitet werden und können nicht roh verzehrt werden. Dafür braucht ihr ein Lagerfeuer (5x Stein + 2x Holz) mit wenigstens einer Kochstation darüber (2x Holz).

Kommen wir nun zur Bedeutung und den Qualitätsunterschieden des Essens in Valheim. Hier ist das Spiel ein wenig kryptisch in seinen Erklärungen und lässt euch über so einiges im Dunkeln. Führt ihr im Inventar den Mauszeiger über eine zum Verzehr bereite Nahrung, seht ihr ein kleines Aufklappfenster mit folgenden relevanten Angaben: Leben, Ausdauer, Dauer und Heilkraft.

ess04

Zu Erklärungszwecken nehmen wir die Himbeere:

  • Leben: Dieser Wert bedeutet nicht, dass die Himbeere beim Verzehr sofort 10 HP heilt. Stattdessen gibt er an, um wie viele HP die Nahrung euch über den Startwert von 25 hinaus stärken kann. Die Himbeere kann diesen Wert von 25 also auf maximal 35 Punkte anheben. Esst ihr mehr als eine Nahrung zur gleichen Zeit, summiert sich dieser Wert (mehr dazu weiter unten).
  • Ausdauer: Sofortige Auswirkung auf eure Ausdauerleiste, um häufiger hintereinander zuschlagen, länger sprinten oder andere körperliche Anstrengungen unternehmen zu können.
  • Dauer: So lange ist die Nahrung in eurem Körper aktiv. Stehen dort 600 Sekunden als Wert, wird die Himbeere über diesen Zeitraum ihren Dienst verrichten und eure Lebensenergie um die maximal 10 Punkte anheben. Das heißt also: Hat die Himbeere die 10 Punkte auf 35 HP gesteigert, heilt sie euch nicht weiter. Werdet ihr nach dem Essen aber verletzt und verliert einige HP, kann die Himbeere weiter ihre Wirkung entfalten (wiederum bis die 10 zusätzlichen HP voll sind).
  • Heilkraft: Im Fall der Himbeere steht hier ein Wert von "1hp/tick". Ein "Tick" entspricht ziemlich genau zehn Sekunden, was bedeutet, dass die Himbeere alle zehn Sekunden einen Lebenspunkt heilt. Nicht gerade viel.

Welche Lebensmittel heilen am meisten und besten?

Anhand der obigen Erklärungen lässt sich ganz nüchtern feststellen, dass eine Portion gebratenes Fleisch deutlich effektiver beim Heilen ist und länger seinen Dienst verrichtet als eine kleine Himbeere. Das Ganze lässt sich mithilfe der Werte für "Heilkraft" und "Dauer" auch ganz gut ausrechnen.

Hier einige Beispiele:

  • Himbeere: 600 Sekunden Dauer x 1 HP/Tick = 60 HP Gesamtheilkraft *
  • Blaubeere: 600 Sekunden Dauer x 1 HP/Tick = 60 HP Gesamtheilkraft *
  • Pilze: 600 Sekunden Dauer x 1 HP/Tick = 60 HP Gesamtheilkraft *
  • Gebratenes Fleisch: 1200 Sekunden Dauer x 2 HP/Tick = 240 HP Gesamtheilkraft *
  • Gegrillter Nixenschwanz: 1000 Sekunden Dauer x 2 HP/Tick = 200 HP Gesamtheilkraft *
  • Honig **: 300 Sekunden Dauer x 5 HP/Tick = 150 HP Gesamtheilkraft *

* Gesamtheilkraft: immer unter Beachtung des Wertes "Leben"! Beim gebratenen Fleisch bedeutet das, dass euch diese Nahrung maximal 40 HP zusätzlich verleiht, also bis zu 65 Lebenspunkten, wenn ihr ausschließlich das Fleisch esst. Eine weitere Heilwirkung besteht nur, wenn ihr nach den 40 HP weiter Schaden nehmt.

** Honig ist etwas spezieller. Er heilt 5 HP pro Tick, allerdings nur über 300 Sekunden. Nehmt ihn sinnvollerweise, wenn ihr einen schwierigen Kampf vor euch habt, in dem mit viel Schaden zu rechnen ist und ihr schnell möglichst viele HP wiederherstellen müsst.

Lest hier, wie ihr eigenen Honig herstellt und eine Imkerei betreibt: Valheim - Honig herstellen mit eigener Bienenfarm

ess03

Effekte von Nahrung kombinieren und Heilung maximieren

Nachdem wir diese Grundlagen nun verinnerlicht haben, wollen wir das Maximum aus einer Mahlzeit herausholen. Angenommen, ihr steht vor einem schwierigen Boss und möchtet den Heileffekt so weit wie möglich optimieren - was tut man da? Klar, die stärksten und effizientesten Lebensmittel kombinieren.

Als Beispiel: Himbeere + Gekochtes Fleisch + Gegriller Nixenschwanz = 5 HP Heilung pro 10 Sekunden. Haut euch die Nahrungskomponenten hinter die Kiemen, die am meisten HP pro Tick heilen. Mit dem, was ihr in den ersten Gebieten findet, wäre das:

  • Gekochtes Fleisch + Gegrillter Nixenschwanz + Honig = 9 HP pro 10 Sekunden (wobei die Wirkung des Honigs wie gesagt nach fünf Minuten abklingt)

Weitere Tipps und Guides zu Valheim:

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading