Valve arbeitet weiter mit EA

Left 4 Dead wohl im Handel

Nach der Veröffentlichung der Orange Box von Half-Life 2 inklusive Hauptprogramm, Episode One, Episode Two, Team Fortress 2 und Portal will Valve Software zukünftig auch weiterhin mit Publisher Electronic Arts zusammenarbeiten.

"Jeder erzählt uns immer, was für ein schreckliches Monster EA doch sein soll und wir warten immer noch darauf, das ihnen die Haare sprießen und Reißzähne wachsen", witzelte Valves Chef Gabe Newell gegenüber Eurogamer.

Man habe bisher eine hervorragende Zusammenarbeit mit ihnen gehabt und die Veröffentlichung weiterer Titel wie Left 4 Dead ist für Newell nichts weiter als die logische Folge daraus.

In Bezug auf ein mögliches kostenloses Probewochenende zum Verkaufsstart von Left 4 Dead sagte Newell: "Es ist definitiv ein Spiel, das man selbst gezockt haben muss." Seiner Meinung nach sind fünf Minuten Spielzeit definitiv besser als ein dreißig Sekunden langer Spot auf MTV. Nur so könne man verstehen, warum Left 4 Dead das investierte Geld beziehungsweise die Zeit wert ist.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading