Veteranen sollen Mass Effect retten: Diese erfahrenen Leute helfen bei der Entwicklung

Zurück auf dem BioWare-Raumschiff

  • Für das neue Mass Effect sind mehrere BioWare-Veteranen zurück
  • Dusty Everman, Parrish Ley und Derek Watts arbeiten wieder mit

Mit dem neuen Teaser zu Mass Effect 5 - wobei es fraglich ist, ob man das Spiel besser als 4. oder 5. Teil bezeichnen soll - lieferte BioWare einen der Höhepunkte auf den diesjährigen Game Awards ab.

Der neue Teil der Science-Fiction-Reihe wurde am diesjährigen N7-Day am 7. November angekündigt. Nach dem neuen Teaser-Trailer stellt der Direktor des Spiels, Michael Gamble, nun auch einige wichtige Mitarbeiter an diesem Projekt vor.

Dadurch wurde bekannt, dass sowohl Principal Narrative Designer Dusty Everman als auch Creative Director Parrish Ley wieder dabei sein werden. Beide hatten damals an den ersten Mass-Effect-Teilen mitgearbeitet und sind nun wieder bei BioWare, um sich dem neusten Werk des Franchise zu widmen.

Gamble sagt dazu: "Dusty war einer der Hauptverantwortlichen dafür, dass die ursprüngliche Normandy zum Leben erweckt wurde." Und "Parrish war der Cinematic Director für die Mass-Effect-Trilogie. Viele der erstaunlichen Momente, die ihr hattet, wurden von ihm und dem Team geschaffen." Auch der ursprüngliche Art Director Derek Watts arbeitet wieder an diesem neuen Projekt mit. Also eine Rückkehr zu den Wurzeln der Reihe?

Seit der Ankündigung des Spiels stand die Frage im Raum, ob sich das neue Mass Effect an der Milchstraße aus Teil 1-3 oder an der Welt von Andromeda aus dem gleichnamigen vierten Teil orientieren wird. Der Trailer gibt dazu bereits einen Hinweis: Eine wichtige Figur scheint wohl Liara T'Soni sein, die man schon aus der ursprünglichen Trilogie kennt. Es geht also wohl zurück in die Milchstraße?

Mit dem letzten Teil, Andromeda, waren sehr viele aus der Mass-Effect-Community gelinde gesagt nicht gerade zufrieden und genau diesen mäßigen Erfolg gilt es nun auszubügeln. Inhaltlich bleibt dem neuen Mass Effect also vor allem die Möglichkeit eines kompletten Neustarts oder einer Rückbesinnung auf die früheren Teile - die Rückkehr von Mitarbeitern bei BioWare, ein bekannter Charakter im Spiel und das, was für viele vielleicht eine Art Heimkehr in die Milchstraße bedeutet, sprechen da schon eine klare Sprache: Back to the roots.

Eine komplette Rückkehr, die beinahe wie ein x-tes Star Wars vor allem auf Nostalgie, möglichst viele beliebte Figuren und Elemente und dadurch eine ordentliche Portion Fanservice setzt also? Ob man beim neuen Mass Effect wirklich so tief in die Feelgood- und Sehnsuchtskiste greifen wird, ist jetzt natürlich noch nicht klar. Dass ein solches Konzept das Andromeda-Debakel ausgleichen könnte, ist aber eher fraglich und könnte zu Überkompensation führen.

All das wird sich jedoch zeigen, wenn das Spiel erscheint, das kann nämlich noch etwas dauern. Nun wissen wir jedenfalls schon einmal, wer unter anderem das Raumschiff bei BioWare lenken wird.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading