Wall Street Journal: StarCraft-II-Budget beträgt über 100 Mio. Dollar

Analysten gehen von Profit aus

Es ist eine dieser Zahlen, die immer wieder auftauchen werden, wenn die Spieler-Gemeinde zum Ende des Jahres auf die Ereignisse in 2010 zurückblicken wird – sofern sie denn stimmt: Einem Bericht des Wall Street Journals (via Big Download) zufolge betragen die Entwicklungskosten von StarCraft II mehr als 100 Millionen Dollar.

Eine Quelle für diese stattliche Hausnummer liefert die Wirtschaftszeitung zwar nicht, erwähnt aber, Analysten gingen davon aus, dass der Titel profitabel sein werde.

Einiges von dem Profit soll dabei von Kunden kommen, die den mittlerweile 12 Jahre alten Vorgänger nie gespielt haben. Blizzards Präsident Mike Mohaime wird dazu folgendermaßen zitiert:

„Wir haben viele neue Spieler über die Beta gewonnen, die World of WarCraft gespielt, aber StarCraft nie ausprobiert haben.“

Sollte der Titel auch nur annähernd die 11 Millionen Verkäufe des Erstlings erreichen, dürfte Activision Blizzard die Entwicklungskosten mit Leichtigkeit wieder einspielen.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading