Weltweite Chip-Knappheit hält bis 2023 an, lautet die Prognose des Intel-Chefs

Intel-Chef Gelsinger sagt, dass die Chip-Knappheit noch bis ins Jahr 2023 reichen wird.

Intel-Chef Pat Gelsinger sagt voraus, dass die weltweite Knappheit an Chips noch bis ins Jahr 2023 anhalten wird - und das, obwohl die Hersteller ihr Möglichstes tun, um die hohe Nachfrage zu befriedigen.

Bereits im Oktober dieses Jahres sagte Intel eine Chip-Knappheit bis 2023 voraus. Dort gab Gelsinger an, dass "das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage wird nicht vor 2023 erreicht" werden könne.

Licht am Ende des Tunnels? Aber nur ein ganz schwaches

Mitte Dezember sagte der Intel-Chef gegenüber Nikkei, dass der Mangel an Halbleitern "beträchtlich" sei.

"COVID hat die Versorgungsketten unterbrochen, was zu einem Rückgang geführt hat... Die Nachfrage ist im Jahresvergleich auf 20 % explodiert, und die unterbrochenen Versorgungsketten haben eine sehr große Lücke geschaffen... und diese explodierende Nachfrage hat angehalten."

"Es braucht einfach Zeit, diese Kapazitäten aufzubauen, um auf die Nachfragespitze zu reagieren", erklärt Gelsinger. Erste Investitionen für dieses Ziel wurden bereits getätigt.

In Malaysia sollen die Back-End-Fertigungskapazitäten von Intel ausgebaut werden. Weitere Standorte in Europa, den USA und Asien sollen in naher Zukunft folgen. Dadurch dürfte es in ein paar Jahren wieder möglich sein, Grafikkarten und Konsolen zu einem fairen Preis und ganz regulär ohne Wartezeiten zu erhalten.

Derzeit kämpfen nicht nur private Verbraucher unter den Folgen der Chip-Knappheit, auch die großen Konzerne haben deutliche Probleme. So konnte Microsoft nicht genügend Xbox-Konsolen für sein Halo-Championship-Series-Event beschaffen und auch FF14 musste aufgrund mangelnder Server zeitweise vom Verkauf ausgesetzt werden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading