Wer Ego-Shooter spielt, braucht bald keine Brille mehr

Oder so ähnlich

Ego-Shooter lassen ihre Spieler abstumpfen, machen sie im schlimmsten Fall sogar gewalttätig - solche Einschätzungen kennen wir zur Genüge. Jetzt aber haben Wissenschaftler zur Abwechslung mal etwas Positives entdeckt: Actionspiele können Euer Augenlicht verbessern.

Das will man zumindest bei der Universität von Rochester herausgefunden haben. Spieler, die eine Weile einen hierzulande indizierten Multiplayer-Shooter gespielt hatten, wiesen demnach eine höhere Sehschärfe und eine verbessertes, peripheres Sehen auf. Bei anderen Spielern, die sich mit Tetris vergnügt hatten, war dieser Effekt nicht festzustellen.

Die Wissenschaftler führen diese ungewöhnlichen Erkenntnisse unter anderem darauf zurück, dass das Auge beim Spielen aufgrund der Interaktivität wacher ist als bei passiven Medien wie Film und Fernsehen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Fabian Walden

Fabian Walden

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading