Wie FIFA 21 toxisches Verhalten einschränken möchte - ein Torjubel fliegt deswegen raus

Shhhhh.

In FIFA 21 nimmt EA sowohl den Shush- als auch den A-OK-Torjubel aus dem Spiel und nimmt weitere Anpassungen vor, um toxisches Verhalten zu minimieren.

Sofern nicht beide Spieler das möchten, ist ein Spieler in FIFA dazu gezwungen, sich den Torjubel des anderen anzuschauen, was je nach Art des Gegentors durchaus als zusätzliche Provokation angesehen werden kann.

Dabei ist vor allem der der Shush-Jubel umstritten, da er während des Laufens ausgeführt wird und somit in die Länge gezogen werden kann.

Der A-OK-Jubel von Dele Alli ging im Jahr 2018 viral, nachdem er ihn nach einem Treffer ausführte. Er erinnert an das OK-Zeichen, wobei das O vor das Auge gehalten wird. In FIFA 20 kam dieser Jubel hinzu, ein Jahr später fliegt er wieder raus.

Hier ist allerdings nicht ganz klar warum, innerhalb der Community gilt der Jubel nicht als besonders toxisch. Möglicherweise steht es im Zusammenhang damit, dass die OK-Geste im September in eine Liste mit Hasssymbolen aufgenommen wurde. Ursprünglich als Trollversuch erdacht, wurde die OK-Geste später von Rechten adaptiert, um damit ihre Gesinnung auszudrücken. Vor kurzem hatte auch Infinity Ward die OK-Geste aus Modern Warfare und Warzone entfernt.

FIFA 21: Mehr spielen und weniger warten

Auch andere Torjubel sollen aus dem Spiel fliegen, hinzu kommen weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Wartezeiten. Die Walk-Back-Animation wurde gestrichen und die Länge der Torjubel insgesamt verkürzt.

Hattet ihr früher bis zu 30 Sekunden Zeit, euch bei Standards zu entscheiden, wurden die Zeiten jetzt reduziert. Für den Anstoß könnt ihr euch zehn Sekunden Zeit lassen, für Einwürfe zwölf Sekunden, für einen Abstoß, Eckbälle und Elfmeter jeweils 15 Sekunden und für einen Freistoß 20 Sekunden.

In Online-Matches fallen zudem einige Sequenzen weg, die ihr offline sehen würdet, zum Beispiel wenn ein Spieler den Ball für einen Einwurf aufnimmt oder der Torwart den Ball für den Abstoß hinlegt.

"Die Community hat uns mitgeteilt, dass es im Spiel toxische Verhaltensweisen gibt, und wir wollten sicherstellen, dass wir sie entfernen", sagt Lead Gameplay Producer Sam Rivera während eines Events, an dem unsere englischen Eurogamer-Kollegen teilnahmen. "Also haben wir einige der Torjubel entfernt, die die Leute nicht für die beste Idee im Spiel hielten."

"Der Flow ist besser, was bedeutet, dass ihr mehr spielt und weniger Zeit damit verbringt zu warten", fügt er hinzu. "Alles in allem besteht die Absicht darin, euch spielen zu lassen, anstatt andere Dinge zu tun, die im Spiel möglicherweise nicht notwendig sind."

Indes kommen auch neue Torjubel hinzu, einer davon ist von Kylian Mbappé inspiriert (siehe unten).

Gestern hatte EA bekannt gegeben, dass für FIFA 21 Partnerschaft mit dem AC Mailand und Inter Mailand vereinbart wurden, während der AS Rom als Roma FC im Spiel enthalten ist.

Ihr könnt das Spiel als Standard Edition (69,99 Euro), Champions Edition (89,99 Euro) und Ultimate Edition (99,99 Euro) im PlayStation Store für PS4 vorbestellen.

Lest hier mehr zu FIFA 21.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading