EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva hat Microsoft ein einwöchiges Ultimatium zur Antwort auf ein von ihr verfasstes Schreiben gestellt. Darin geht es um das in der niederländischen TV-Show Kassa nachgewiesene Problem bezüglich zerkratzter Discs durch die Xbox 360.

In ihrem Brief an das Unternehmen aus Redmond verlangt Kuneva nach Antworten auf die Fragen, wie Microsoft dieses Problem lösen möchte und ob die selben Schwierigkeiten auch in anderen Ländern aufgetaucht sind. Sollte eine entsprechende Erwiderung mit Lösungsmöglichkeiten erfolgen, werde man sich intensiv damit befassen, um sie anschließend schnellstens umzusetzen.

Kuneva sagte außerdem, dass sie nicht die Macht für eine Rückrufaktion der Xbox 360 habe. Dennoch werde sie entsprechend reagieren, sofern die legalen Grundlagen dafür gegeben sind. Eine Reaktion von Microsoft liegt zur Zeit nicht vor, dürfte aber wahrscheinlich noch in dieser Woche erfolgen.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (6)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte