Xbox ist noch nicht fertig damit, Entwicklerstudios zu übernehmen

Weitere Entwicklerstudios könnten in Zukunft bei den Xbox Game Studios landen, wie Xbox-Chef Phil Spencer betont.

Xbox-Chef Phil Spencer hat erneut betont, dass Xbox noch nicht fertig damit ist, Entwicklerstudios zu übernehmen und die Familie der Xbox Game Studios zu vergrößern.

Unter anderem über dieses Thema sprach er auf dem WSJ-Tech-Live-Event des Wall Street Journals (danke, VGC).

Immer auf der Suche

"Ich bin wirklich stolz auf einige der Entwickler, die sich entschieden haben, ein Teil von Xbox zu werden", sagte Spencer. "Viele dieser Entwickler haben die Wahl."

"Wenn man sich einige der Leute anschaut, die wir akquiriert haben und mit denen wir Partnerschaften eingegangen sind, dann sind das Leute, mit denen wir schon lange zusammenarbeiten. Sie sind jetzt Teil von Xbox und sehen unsere Roadmap für die Plattform und den Service. Ich möchte, dass sie in der Lage sind, ihre beste kreative Arbeit als Teil dieses Teams zu leisten."

"Wir bieten ihnen finanzielle Stabilität", betont er. "Es geht nicht nur um den Erfolg ihres nächsten Spiels. Ich möchte ihnen mehr kreative Möglichkeiten geben, längere Fristen, wenn sie ihre beste Arbeit machen wollen. Und das ist mein Ziel, wir glauben fest an die Macht der Inhalte. Ihr habt Satya Nadella und Amy Hood darüber sprechen hören."

"Wir sind also immer auf der Suche nach Leuten, die unserer Meinung nach gut zu uns passen, und nach Teams, die gut zu unserer Strategie passen. Wir sind also definitiv noch nicht fertig."

"Es gibt keine Quote", merkt er an. "Es gibt keinen Zeitplan, nach dem ich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt Studios akquirieren muss, aber wenn wir ein Studio finden, das gut zu uns passt, reden wir miteinander und schauen uns an, was wir zu erreichen versuchen. Und wenn wir das Gefühl haben, dass wir beide zusammen besser werden können, dann ist das absolut in Ordnung."

"Das ist eines der Privilegien, die wir bei Microsoft haben, und wir haben die Möglichkeit, einen langfristigen Ansatz zu verfolgenEin wichtiger Teil davon ist, großartige Entwickler in unser Portfolio aufzunehmen."

Unabhängiges Denken ist wichtig

In den vergangenen Jahren hat Microsoft unter anderem Bethesda, Ninja Theory, Playground Games, Obsidian, inXile und Double Fine übernommen, um nur einige zu nennen. Hinzu kamen neu gegründete Studios, zum Beispiel The Initiative.

Dabei ist es laut Spencer wichtig, dass jedes Studio im Hinblick auf seine Denkprozesse unabhängig bleibt, es sollen nicht alle auf einer Linie fahren.

"Wenn man an Todd Howard und die Teams bei Bethesda denkt... wir kennen sie schon seit vielen Jahren, seit Morrowind als erste Konsolenversion dieses Spiels auf die Xbox kam", sagt er. "Es ist eine dauerhafte Beziehung. Diese Beziehungen beruhen also auf Vertrauen, auf einer gemeinsamen Vorstellung davon, wohin sich diese Branche entwickeln kann, und auf unserer Fähigkeit, auf dem Weg in die Zukunft aufeinander zu setzen, und darauf freue ich mich."

"Aber wenn ich an Bethesda denke - Bethesda ist großartig darin, Bethesda zu sein. Ich brauche weder Microsoft noch Xbox, um Bethesda dabei zu helfen, ein besseres Bethesda zu sein, als sie es waren. Ich möchte zuhören. Ich möchte den Entwicklern zuhören, egal ob es sich um Bethesda oder Tim Schafer bei Double Fine handelt. Ich denke an all die Entwickler von Playground, die Forza Horizon 5 entwickeln."

"Es gibt großartige Teams da draußen. Ich möchte diesen Entwicklern zuhören und von ihnen erfahren, was sie sehen, was sie zu tun versuchen, und uns dann als Plattformanbieter vor die Herausforderung stellen, die beste Plattform für sie zu schaffen, damit sie das Gefühl haben, ihre absolut beste Arbeit leisten zu können.

"Und das ist eine fortwährende Reise, richtig? Es ist kein Ziel, es ist eine Reise. Wir werden jahrelang auf dieser Reise sein, aber sie sollen die beste Version ihrer selbst sein. Und nicht irgendwie, ihr wisst schon... alle bekommen eine Art Xbox-Stempel aufgedrückt. Wenn sie das nicht wollen, ist das in Ordnung - sie unabhängig zu halten, ist großartig."

Auf dem gleichen Event hatte Spencer betont, dass Xbox keine eigene VR-Hardware produzieren möchte. Indes plant das Unternehmen einen Jubiläums-Livestream zum 20. Xbox-Geburtstag im November.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading